Wie Sie Kompaktlader günstig beschaffen

Einen guten Kompaktlader zu mieten oder gar zu kaufen, ist nicht schwer. Allerdings ist es wichtig, eine hochwertige und belastbare Baumaschine zu wählen.

Nicht immer ist es erforderlich, gleich mit schweren Baumaschinen anzurücken. Teilweise reicht es aus, mit kleineren Maschinen zu arbeiten, die gegenüber den großen Modellen gewisse Vorzüge mit sich bringen. Hierzu zählen beispielsweise ein niedriger Kraftstoffverbrauch sowie ein geringerer Platzbedarf. Vor allem der letzte Punkt ist nicht zu unterschätzen: Wenn nur wenig Raum zur Verfügung steht, bleibt einem manchmal keine andere Wahl, als mit kompakten Baumaschinen oder Baufahrzeugen zu arbeiten.

Zu einem der prominentesten Vertreter dieser Klasse zählt der Kompaktlader. Bis zu Beginn der 1990er Jahre waren derartige Baumaschinen gar nicht so sehr verbreitet. Doch seither erfreuen sie sich einer immer größeren Beliebtheit, weshalb sie nicht nur auf Baustellen, sondern auch in den Bereichen der Landschaftsgärtnerei oder sogar der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Man sollte unbedingt auf den Hersteller achten

Kompaktlader fallen in den Bereich der Radlader und zeichnen sich durch ihre geringen Abmessungen aus. Eine Besonderheit ist der Antrieb, der es ermöglicht, auf der Stelle zu wenden. Dies gilt sowohl für Modelle, die über einen Kettenantrieb verfügen, sowie auch für Fahrzeuge mit Radantrieb.

Beim Auswählen ist es wichtig, mehrere Punkte zu berücksichtigen. Ein Hauptthema ist die Wahl des richtigen Herstellers. Nun ist es so, dass es mehrere Unternehmen gibt, die kompakte Baumaschinen produzieren. Einige Käufer achten deshalb auf die Preise: Es wird versucht, von den Produzenten zu kaufen, die besonders günstig sind. Allerdings ist dies nur bedingt ratsam. Am Ende zählt die Qualität: Je zuverlässiger ein Baufahrzeug ist, desto niedriger sind die Kosten, die durch Reparaturen und den Kauf von Ersatzteilen resultieren. Deshalb ist es auch wichtig, nicht nur von einem namhaften Hersteller zu kaufen, sondern auch auf einen Händler zu setzen, der einen guten Service bietet - besonders wenn es darum geht, Ersatzteile zu beschaffen und Reparaturen an den Fahrzeugen schnell durchzuführen.

Anbauteile machen den kleinen Radlader vielseitig einsetzbar

Wie schon erwähnt wurde, kommt es häufiger vor, dass Kompaktlader nicht nur auf der Baustelle anzutreffen sind, sondern auch in der Landschaftsgärtnerei und das Landwirtschaft ein Bedarf besteht. Dies hat einen simplen Grund: Die Baufahrzeuge können um verschiedene Anbaugeräte ergänzt werden, die letztlich vielseitige Einsätze erlauben. Vor allem Baggerschaufeln und Stapler Aufnahmen werden an den kleinen Frontladern häufig montiert. Aber auch Schneeschilde oder Grabenfräsen lassen sich montieren.

Kompaktlader günstig mieten oder gar kaufen

In den meisten Fällen entscheiden sich Interessenten für das Mieten. Dann gilt es einen Baumaschinenverleih zu finden, der im Wesentlichen zwei Voraussetzungen erfüllt. Zum einen muss er einen guten Service bieten, zum anderen sollte er günstig sein. Um niedrige Mietpreise sicherzustellen und somit die Kosten gering zu halten, empfiehlt es sich, mehrere Baumaschinenvermietungen aufzusuchen und sich Angebote erstellen zu lassen. Anschließend befindet man sich in der Lage, die Preise zu vergleichen und dann sicherzustellen, das Baufahrzeug günstig leihen bzw. mieten zu können. Außerdem sollte natürlich sichergestellt sein, dass der Verleih genau die Anbaugeräte zu bieten hat, die benötigt werden.

Was den Kauf angeht, so wird natürlich ein gewisses Budget vorausgesetzt. Gerade neue Kompaktlader sind nicht unbedingt günstig. Gerade wenn man vom namhaften Hersteller kauft, kann es ggf. teuer werden. Deshalb ziehen es einige Bauunternehmen vor, ihre Baufahrzeuge gebraucht zu kaufen. Glücklicherweise ist dies leichter denn je zuvor: Fahrzeugbörsen im Web erlauben es, gezielt nach gebrauchten Baumaschinen zu suchen und aus einer großen Auswahl zu wählen. Wichtig ist bei der Suche jedoch nicht nur die Berücksichtigung der Kosten. Ein niedriger Preis ist nicht alles: Der technische Zustand ist ebenfalls bedeutsam, denn Ausfällen sind ärgerlich. Anstatt Geld für Reparaturen und Ersatzteile auszugeben, möchte man mit dem Gerät letztlich arbeiten.