Laderaupe als Baufahrzeug richtig auswählen

Wenn man eine Laderaupe mieten oder gebraucht kaufen möchte, muss alles stimmen. Nicht nur die Preise, sondern auch Leistungen der Händler müssen stimmen.

Auf einige Baustellen gilt der Einsatz von Kettenfahrzeugen als unverzichtbar. Je nach Beschaffenheit des Bodens bleibt einmal manchmal gar keine andere Wahl, als mit Baumaschinen zu arbeiten, die über einen Kettenantrieb verfügen. Zu diesen Baufahrzeugen zählt auch die Laderaupe, die sich in Deutschland einer steigenden Beliebtheit erfreut.

Auf den ersten Blick hat die Laderaupe eine große Ähnlichkeit mit der Planierraupe. Der Wesentliche unterschied besteht darin, dass sie andere Aufgaben übernimmt. Sie ist an der Front mit einer großen Anbauschaufel ausgestattet, die es letztlich erlaubt, größere Mengen an Erdreich, Steinen und andere Materialien aufzunehmen. Mit Hilfe der Raupe (die auch häufig als Raupenlader oder Kettenlader bezeichnet wird) werden die einzelnen Materialien beseitige geschafft oder verladen.

Was beim Kaufen eine Laderaupe zu beachten ist

Für einige Bauunternehmen gilt der Einsatz dieses Kettenfahrzeugs als unverzichtbar, weshalb bewusst auf den Kauf gesetzt wird. Im Grunde spricht nichts dagegen: Sofern ein oftmaliger Bedarf besteht, bietet es sich gerade zu an, eine solche Baumaschine zu kaufen. Gerade auf lange Sicht wird es dadurch möglich, eine beachtenswerte Kostenersparnis zu erzielen.

Andererseits kann ein neuer Raupenlader ganz schön kostspielig sein. Deshalb ziehen es einige Unternehmen vor, für den Erdbau bewusst kein neues Fahrzeug zu kaufen, sondern stattdessen auf ein Gebrauchtfahrzeug zu setzen. Auch hiergegen gibt es nichts einzuwenden. Wird eine Laderaupe gebraucht anschafft, ist sie häufig ein ganzes Stück preiswerter. Allerdings sollte man den Zustand im Vorfeld genau prüfen: Gebrauchte Baumaschinen können unter Umständen eine starke Abnutzung aufweisen, die nicht unbedingt für eine lange Nutzungsdauer spricht. Deshalb ist es umso wichtiger, vom richtigen Baumaschinenhändler zu kaufen.

Wie Sie einen Kettenlader mieten

Ein Kauf rechnet sich nicht immer. Gerade im Erdbau kann man es mit den verschiedensten Baustellen zu tun haben. Deshalb kann es selbst für größere Bauunternehmen manchmal besser sein, bestimmte Fahrzeuge nicht zu kaufen, sondern diese im Bedarfsfall zu leihen bzw. zu Mieten. Das Mieten bringt den Vorteil mit sich, nicht viel Kapital investieren zu müssen. Gegenüber einem Kauf entstehen vergleichsweise geringe Kosten.

Was die Kosten betrifft, so ist anzumerken, dass diese je nach Baumaschinenvermietung ganz unterschiedlich bemessen sein. Die Preise können teilweise deutlich schwanken, weshalb es umso wichtiger ist, einen Vergleich durchzuführen. Im Übrigen sollte ein Baumaschinenverleih mehr, als nur niedrige Preise zu bieten haben: Bestimmte Serviceleistungen, wie beispielsweise ein schneller Transport oder die Bereitstellung einer Ersatzmaschine im Falle eines Defekts, dürfen nicht fehlen.

Dieser Punkt spielt auch im Zusammenhang mit dem Fahrzeugkauf eine wichtige Rolle: Man sollte stets auf Hersteller und Händler setzen, die eine schnelle Reparatur gewährleisten können, indem sie beispielsweise Ersatzteile sehr schnell liefern.