Muldenkipper gezielt für die Baustelle beschaffen

Wenn man einen Muldenkipper mieten oder gar kaufen möchte, muss alles stimmen. Daher ist es wichtig, das Baufahrzeug gezielt auszuwählen.

Auf der Baustelle kann unter Umständen eine Menge Aushub entstehen, der abtransportiert werden muss. In solchen Fällen werden Baufahrzeuge benötigt, die über eine große Ladekapazität verfügen. Konventionelle Baustellen-Lkws reichen hier nicht immer aus. Je nach Kapazität bzw. Menge von Aushub oder Schüttgut es manchmal besser, auf Muldenkipper (häufig werden diese Fahrzeuge auch als Dumper bezeichnet) zu setzen.

Hierbei handelt es sich um ein Baufahrzeug der besonderen Art. Kipper dieser Kategorie zeichnen sich dadurch aus, dass sie über eine große Mulde bzw. Ladefläche verfügen und somit große Mengen an Aushub oder Schüttgut transportieren können. Deshalb gelangen sie auch nicht nur auf Baustellen, sondern vor allem im Tagebau zum Einsatz. Wenn etliche Tonnen an Kohle oder Basalt transportiert werden müssen, wird für gewöhnlich auf diese Fahrzeuge gesetzt.

Bei der Fahrzeugwahl muss alles stimmen

Muldenkipper zählen zu den vergleichsweise kostspieligen Fahrzeugen. Daher ist es nicht egal, für welchen Hersteller und welches Modell man sich beim Kauf entscheidet. Beim Mieten ist es im Endeffekt nicht anders: In solchen Fällen muss sichergestellt sein, dass man letztlich das Baustellenfahrzeug erhält, welches den größtmöglichen Nutzen bieten. Folglich ist es bedeutsam, sich vor der Auswahl intensiv mit der Materie zu beschäftigen.

So macht es beispielsweise einen Unterschied, ob der Einsatz auf Baustellen oder im Tagebau erfolgen soll. Im Tagebau gilt es üblicherweise noch größere Mengen an Schüttgut zu transportieren, weshalb die Unternehmen fast immer auf so genannte Großmuldenkipper zurückgreifen. Sie bewegen sich meist nur auf dem Abbaugelände, wie beispielsweise in Steinbrüchen. Der Einsatz auf den Straßen ist oftmals nicht möglich, weil sie dafür schlichtweg zu groß sind. Im Gegenzug werden Mulden geboten, die ggf. mehrere hundert Tonnen an Last aufnehmen können.

Auch der Wahl von Hersteller und Händler kommt eine hohe Bedeutung zu. Hier kommt es vor allem auf Qualität und Wartung an. Ausfallzeiten sind alles andere als erwünscht, weil sie schnell zu hohen Kosten führen. Folglich setzt man besser auf Hersteller und Händler, die absolute Zuverlässigkeit bieten. Sollten beispielsweise neue Reifen für einen Dumper oder womöglich technische Ersatzteile benötigt werden, dann gilt eine schnelle Bereitstellung der Komponenten als unverzichtbar.

Muldenkipper kann man kaufen und mieten

Sollte ein dauerhafter bzw. langfristiger Einsatz vorgesehen sein, so setzt man fast immer auf einen Kauf. Auf Dauer ist es einfach günstiger, mit eigenen Fahrzeugen zu arbeiten. Allerdings sind neue Muldenkipper (besonders die Großmuldenkipper) nicht gerade billig. Schnell kann es um Millionenbeträge gehen. Für so manches Unternehmen ist dies eine zu große Summe, so dass entschieden wird, gebrauchte Dumper zu kaufen.

Im Grunde spricht nichts dagegen, einen Dumper gebraucht zu erwerben. Hierdurch wird es möglich, von vergleichsweise niedrigen Preisen zu profitieren. Allerdings darf der Zustand nicht außer Acht gelassen werden. Letztlich ist ein solches Baustellenfahrzeug nur dann zu gebrauchen, wenn es sich in einem guten technischen Zustand befindet und das Risiko eines möglichen Ausfalls relativ gering bemessen ist. Schließlich wäre es nicht gerade erfreulich, müsste man kostspielige Reparaturen durchführen und viel Geld in Ersatzteile stecken.

Beim Mieten hat man es ein wenig besser. In solch einem Fall kann man sich auf den Muldenkipper und ggf. auch auf Zubehör, wie zum Beispiel Anhänger, verlassen. Allerdings sind die Kosten nicht zu unterschätzen. Da lohnt es sich zweifelsfrei, mehrere Baumaschinenvermietungen zu kontaktieren und Angebote anzufordern. Übrigens kann man sich auch an viele Hersteller direkt wenden, die einem dann besonders empfehlenswerte Baumaschinenverleihe empfehlen.