Wie Profis ihre Radlader mieten und kaufen

Auf einen Radlader muss man sich verlassen können. Nicht nur beim Kauf, auch beim Mieten dieser Baumaschinen müssen Qualität und die Preise überzeugen.

Keine Frage: Der Radlader zählt zu den bedeutendsten Baufahrzeugen überhaupt. Es gibt nur wenige Baumaschinen, die von Unternehmen so häufig gekauft werden. Dies liegt in erster Linie daran, Baumaschinen dieser Klasse besonders vielseitig einsetzen zu können. Sie können auf der Baustelle sehr viele Aufgaben übernehmen, was unter anderem auch daran liegt, sie um so genannte Anbaugeräte ergänzen zu können.

Gerade wegen der Möglichkeit, Anbaugeräte verwenden zu können, sind entsprechende Fahrzeuge auch immer häufiger im Bereich der Landwirtschaft anzutreffen. So mancher Landwirt hält es für effizienter, einen Radlader anzuschaffen und diesen als Hoflader einzusetzen. Allerdings ist klar, dass das Fahrzeug im Vorfeld gezielt aus dem Angebot der verschiedenen Hersteller ausgewählt werden muss.

Die Auswahl an Radladern ist sehr groß

Wer diese Baufahrzeuge als so gefragt gelten, gibt es vergleichsweise viele Hersteller, die derartige Fahrzeuge produzieren. Die Unterschiede, die zwischen den einzelnen Fahrzeugmodellen existieren, darf man nicht unterschätzen. Nicht nur Design und Leistung können sich unterscheiden, sondern auch Zuverlässigkeit und Qualität. Dies sind zwei entscheidende Punkte: Wer einen Rad- oder Hoflader anschafft, möchte mit dem Fahrzeug arbeiten können. Ausfallzeiten sind unerwünscht.

Deshalb ist es bedeutsam, die Auswahl sehr ernst zu nehmen. Profis legen sich deshalb nicht zu früh auf einen Hersteller oder Händler fest. Besser ist es, bewusst mehrere Angebote einzuholen – und zwar unabhängig davon, ob man die Baumaschine nun neu oder gebraucht kaufen möchte. Selbst beim Mieten ist es wichtig, Qualität und Service zu vergleichen. Denn sollte es beispielsweise erforderlich sein, einen defekten Reifen zu wechseln, dann muss dieser schnell lieferbar sein. Bei anderen Ersatzteilen sieht es im Endeffekt nicht anders aus.

Beim Kaufen und Mieten kann man per Vergleich sparen

Natürlich geht es beim Einholen und Vergleichen der Angebote auch darum, einen günstigen Anbieter zu finden. Gerade beim Kauf kann man unter Umständen ordentlich sparen, wenn man Preise vergleicht. Noch größer ist die Ersparnis, indem man die Entscheidung trifft, den benötigten Radlader gebraucht zu kaufen. Gebrauchte Baumaschinen sind nun einmal günstiger zu haben. Allerdings ist es gerade in solch einem Fall äußerst wichtig, den technischen Zustand ausführlich zu überprüfen. Nur Baufahrzeuge in gutem Zustand sollten gekauft werden. Notfalls sollte man es von einem Baumaschinenhändler durchsehen lassen, um sich abzusichern.

Beim Mieten hat man es ein wenig leichter: Die Baumaschinenvermietung muss letztlich dafür garantieren, dass der Mietradlader einwandfrei funktioniert. Sollte der Radlader nicht zuverlässig arbeiten, hat man Anspruch auf Ersatz. Allerdings kommen Ausfällen bei Baufahrzeugen, die man ausleihen bzw. mieten kann, ohnehin selten vor. Dafür lohnt es sich jedoch umso mehr, die Mietpreise zu vergleichen. Außerdem gilt es Zusatzkosten nicht außer Acht zu lassen, sollte man beispielsweise einen zusätzlichen Transport für Anlieferung und Abholung in Anspruch nehmen müssen.