Wie man die richtige Siebanlage wählt

Um eine Siebanlage mieten oder kaufen zu können, muss man wissen, was benötigt wird. Qualität ist wichtig und die Preise sollten auch stimmen.

Es gibt Bauunternehmen, die bestimmte Baustoffe nicht kaufen, sondern diese kurzerhand vor Ort selbst produzieren. Je nach Standort ist diese Verfahrensweise durchaus möglich. Gerade bei größeren Projekten kann es sich lohnen, Baustoffe wie Schüttgut, vor Ort zu produzieren. Dazu muss man lediglich Steine abbauen, brechen und sortieren.

Vor allem das Sortieren ist wichtig: Nur wenn man die richtigen Korngrößen einsetzt, kann das Ergebnis der Arbeit überzeugen. Folglich gilt es über eine Siebanlage zu verfügen, welche das Schüttgut exakt trennt. Außerdem muss die Anlage mobil einsetzbar sein: Gerade bei Bauprojekten, bei denen Baustoffe vor Ort produziert werden, kommt man um den Einsatz mobiler Siebmaschinen nicht herum.

Nur von etablierten Herstellern kaufen.

Größere Unternehmen, die entsprechende Aufträge vergleichsweise häufig erhalten, sind natürlich gut damit beraten, mit eigenen Baumaschinen zu arbeiten. Für sie kann es sich lohnen, entsprechende Siebmaschinen zu kaufen. Zwar ist eine Siebanlage nicht immer günstig, aber dafür kann man mit ihr gegenüber dem Mieten gerade auf lange Sicht viel Geld sparen. Die Voraussetzung besteht verständlicherweise darin, dass eine Baumaschine ausgewählt wird, die den existieren Anforderungen wirklich gerecht wird.

In diesem Zusammenhang muss das Thema Qualität angesprochen werden. Einige günstige Baumaschine ist im Endeffekt nicht zu gebrauchen, sollten ständig Ausfälle auftreten und man viel Geld in Reparaturen und die Anschaffung von Ersatzteilen stecken müssen. Deshalb kaufen Profis auch nur von einem Hersteller, mit dem sie gute Erfahrungen gemacht haben. Außerdem sollte auch der Händler mit einem überzeugenden Service aufwarten können.

Wie man Siebanlagen günstiger erwirbt

Auch mobile Siebmaschinen sind nicht unbedingt günstig. Deshalb sehen sich einige Betriebe nach Möglichkeiten um, mit denen sie ihre Kosten senken können. Eine dieser Möglichkeiten besteht darin, die benötigte Anlage gebraucht zu kaufen. Gebrauchte Baumaschinen können deutlich günstiger sein, weshalb sehr interessant sein kann, hierüber einmal intensiver nachzudenken.

Allerdings hat gerade beim Kauf gebrauchter Baumaschinen und Baugeräte eine sehr gezielte Auswahl zu erfolgen. Es geht um Qualität und den Zustand der Maschinen: Der Zustand muss durchweg überzeugen, damit nicht schon nach kurzer Zeit kostspielige Reparaturen anstehen.

Alternativ kann man eine mobile Siebanlage auch mieten. Besonders interessant ist das Mieten vor allem dann, wenn es um kürzere Einsätze geht. Dann lohnt es sich meistens nicht, gleich eine eigene Maschine zu kaufen. Das Mieten kann sogar die einzige Lösung sein, um einen Auftrag umzusetzen. Die Voraussetzung besteht darin, den richtigen Baumaschinenverleih zu finden. Allerdings sei gesagt, dass nicht jeder Verleih in diesem Fall helfen kann. Deshalb ist es meist gar nicht so schlecht, sich direkt an Hersteller zu wenden: Diese können häufig eine Empfehlung aussprechen und sagen, wo man ihre Maschinen mieten kann.