Wie Sie bei der Fahrzeugfinanzierung die Kosten gering halten

Schlussrate und Anzahlung können die Fahrzeugfinanzierung stark beeinflussen. Wer rechnen und Autokredite vergleichen kann, spart bares Geld.

Im Grunde ist es gar nicht schwierig, Finanzierungen zu berechnen. Man muss kein Mathegenie sein, um Kredite und deren Kosten zu ermitteln, da im Grunde nur die Grundrechenarten und die Prozentrechnung beherrscht werden müssen. Aber dennoch trauen sich viele Leute nicht an dieses Thema ran, was für sie unter Umständen teuer wird. Besonders wenn es um die Finanzierung von Automobilen geht. Denn ganz egal ob man einen Neuwagen, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen finanzieren möchte: Nur wenn man Autokredite miteinander vergleicht, kann mit Gewissheit gesagt werden, wo die Fahrzeugfinanzierung günstig erhältlich ist.

Tatsächlich ist es so, dass die Finanzierungskosten je nach Darlehensgeber und Finanzierungsvariante ganz unterschiedlich liegen können. Deshalb wäre es auch falsch, gleich das erste Finanzierungsangebot anzunehmen. Zwar mag es komfortabel sein, die Autofinanzierung direkt im Autohaus abzuschließen. Doch wer sich Zeit nimmt, um Finanzierungsangebote einzuholen und vergleichen, kann bei seinem Autodarlehen bares Geld sparen.

Viele Banken kommen in Frage

Generell gilt, dass die Autobanken besonders günstig sind. Wenn es um die Finanzierung von Neufahrzeugen geht, ist es zumeist am günstigsten, sich auf Eine Autobankenfinanzierung festzulegen. Die Autohersteller subventionieren die Kredite für Neuwagen meist sehr deutlich, sodass die Zinssätze unschlagbar günstig sind. Nichtsdestotrotz sollte man ruhig noch ein paar weitere Angebote für einen kleinen Kreditvergleich einholen.

Soll ein Gebrauchtwagen finanziert werden, ist es umso wichtiger, auf ergänzende Autodarlehen zu setzen. Hier kommt es häufiger vor, dass Direktbanken sogar günstiger als die Autobank sind. Folglich sollte der Vergleich nicht ausgelassen werden.

Wie Fahrzeugfinanzierungen verglichen werden

Einleitend wurde bereits erwähnt, dass sich das Vergleichen von Kfz-Krediten gar nicht so schwierig gestaltet. Wichtig ist die richtige Vorgehensweise. Dies bedeutet, nicht ausschließlich auf die Höhe der Zinssätze zu achten. Weitere Faktoren beeinflussen die Kosten nämlich ebenfalls. Hierzu zählen die Anzahlung, die Höhe der monatlichen Kreditrate sowie die Schlussrate.

Sollte zum Beispiel ein Autokredit ohne Anzahlung aufgenommen werden, wird die Kreditbetrag automatisch größer, was wiederum zu einer höheren Zinslast führt. Denselben Effekt haben niedrige Kreditraten sowie eine hohe Schlussrate. Weil sich all diese Komponenten von Bank zu Bank unterscheiden (die Banken setzen meist ganz bewusst auf unterschiedliche Finanzierungskonzepte, um die Vergleichbarkeit ihrer Autodarlehen zu erschweren), gilt es die Kosten manuell zu ermitteln.

Es muss errechnet werden, welche Kosten von Beginn der Fahrzeugfinanzierung bis zu deren Ende anfallen. Dazu werden alle anfallenden Zinsen sowie die Tilgungsbeträge (inklusive Schlussrate) ermittelt und addiert, damit genau feststeht, mit welchen Kosten ein einzelner Autokredit zuschlägt.