Wie eine Oldtimer Versicherung zugänglich ist und was sie wirklich bietet

Der Zugang zur Oldtimer Versicherung ist nicht immer leicht. Aber Kfz-Versicherung kann mit einem günstigen Beitrag und Zusatzleistungen punkten.

Mittlerweile gibt es einige Versicherungsunternehmen, die so genannte Oldtimer Versicherungen anbieten. Wie es die Bezeichnung bereits impliziert, handelt es sich hierbei um Kfz-Versicherungen, die speziell für Oldtimer zugänglich sind. Die Auswahl hat - ebenso wie das Interesse der Autobesitzer - in den letzten Jahren zugenommen. Zunehmend mehr Oldtimerbesitzer spielen mit dem Gedanken, eine solche Autoversicherung abzuschließen.

Im Blick auf dieses Thema kommt relativ häufig die Frage auf, ob es sich denn lohnt, eine solch spezielle Autoversicherung abzuschließen und wo die Vorteile liegen. Generell ist die Antwort simpel: In den meisten Fällen lohnt es sich tatsächlich, auf diesen Versicherungsschutz für das Auto zu setzen.

Was eine Oldtimer Versicherung zu bieten hat

Gleich mehrere Vorzüge machen Oldtimerversicherungen so attraktiv. Da wäre zunächst einmal die Tatsache, von einem vergleichsweise niedrigen Versicherungsbeitrag profitieren zu können. Gegenüber konventionellen Kfz-Versicherungen liegt die Versicherungsprämie meist ein ganzes Stück niedriger, wodurch sich eine gute Ersparnis erzielen lässt. Natürlich kommt es am Ende immer auf das jeweilige Fahrzeug an, doch im Allgemeinen wird der Autoversicherung für Oldtimer ein großes Einsparpotential zugesprochen.

Zum Teil lassen sich die Versicherungsausgaben sogar deutlich senken. Sobald ein Oldtimer einen gewissen Wert aufweist, legen viele Eigentümer Wert auf einen Vollkaskoschutz - und eine gute Vollkaskoversicherung ist nicht unbedingt günstig. Die speziellen Oldtimertarife sind meist erheblich günstiger, sodass im Jahr eine satte Ersparnis möglich ist, die unter Umständen mehrere hundert Euro beträgt.

Zu den weiteren Vorteilen zählen die gebotenen Leistungen. Im Hinblick auf den Versicherungsschutz ist anzumerken, dass zumeist gewählt werden kann. Allerdings wird der bloße Haftpflichtschutz nur relativ selten gewählt. Nur meisten Oldtimereigentümer möchten sich mit einer Haftpflichtversicherung nicht abfinden. Weil die Fahrzeuge einen hohen Wert (und das nicht nur finanziell, sondern auch ideell) aufweisen, wird meist auf die Vollkaskoversicherung gesetzt. Ein Teilkaskoschutz ist bei einigen Versicherern jedoch auch erhältlich.

Die Voraussetzungen für den Zugang liegen hoch

Bevor man sich über den Versicherungsschutz einer Oldtimer Versicherung freuen kann, muss dieser jedoch erst einmal erlangt werden. Dies gestaltet sich gar nicht immer so einfach, denn nur weil ein Auto als Oldtimer geführt wird bzw. es älter als 30 Jahre ist, ist der Schutz der Kfz-Versicherung nicht automatisch erhältlich.

Die Versicherer sind bei ihren Oldtimer Versicherungen vergleichsweise wählerisch. Nur ausgewählte Fahrzeuge können versichert werden. Nach welchen Kriterien die Auswahl erfolgt, ist von Versicherer zu Versicherer ganz verschieden. Im Allgemeinen kann aber gesagt werden, dass meist folgende Voraussetzungen gelten.

Da wäre zunächst einmal das Fahrzeugalter. Dieses muss bei mindestens 30 Jahren liegen. Zugleich muss eine Zulassung als Oldtimer (Oldtimer Kennzeichen) vorliegen. Diese ist jedoch nur erhältlich, wenn der Fahrzeughalter gegenüber der Zulassungsstelle nachweisen kann, dass sein Fahrzeug als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut einzustufen ist. Um diesen Status zu erlangen, reicht das bloße Fahrzeugalter nicht aus. Auch der Zustand muss überzeugen, was unter anderem bedeutet, dass das Auto nicht verbastelt sein darf. Ein Nachweis ist über ein Gutachten zu erbringen. Das so genannte Oldtimer Gutachten kann über den TÜV erlangt werden.

Einschränkungen durch den Versicherer

Es können noch weitere Voraussetzungen sowie auch Einschränkungen gelten, die einige Versicherer festlegen, wenn es um den Erhalt einer Oldtimer Versicherung geht. Hierzu zählen vor allem die Nutzung bzw. die Art und die Intensität. Einige Versicherer setzen beispielsweise voraus, dass der Oldtimer nicht als Erstfahrzeug zugelassen ist. Der Versicherungsnehmer muss ein Hauptfahrzeug besitzen, das vorrangig gefahren wird. Hinzu können Begrenzungen bei der jährlichen Laufleistung kommen. Bei wertvollen Oldtimern, die nur wenig bewegt werden, ist dies meist kein Problem. Sollte man hingegen viel mit dem Fahrzeug am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, so ist die Kfz-Versicherung unter Umständen nicht zugänglich. Ob eine Kilometerbeschränkung existiert und wo die Obergrenze liegt, ist wiederum von Versicherer zu Versicherer ganz unterschiedlich.