Zum Anhängerführerschein alle grundlegenden Fakten

Den Anhängerführerschein kann man relativ schnell nachmachen. Die Ausbildung umfasst wenige Fahrstunden weshalb die Kosten im Rahmen bleiben.

Wer einen Führerschein der Klasse 3 besitzt, kann eine Vielzahl unterschiedlicher Anhänger am Fahrzeug anbringen, ohne sich Sorgen zu müssen. Anders sieht es mit der deutlich jüngeren Führerscheinklasse B aus. Wer den neuen Autoführerschein gemacht hat, darf nicht jeden Hänger fahren. Unter Umständen ist es erforderlich, einen zusätzlichen Führerschein zu machen. Hierbei handelt es sich um die Klasse BE.

Ob man den Führerschein der Klasse BE benötigt, hängt im Endeffekt vom jeweiligen Anhänger ab. Das Anhängergewicht sowie das zulässige Gesamtgewicht entscheiden hierüber. Im Allgemeinen gilt es jedoch als ratsam, den Anhänger Führerschein zu machen. Mit ihm befindet man sich auf der sicheren Seite, zumal man im Rahmen der Ausbildung wertvolles Wissen erlangen kann.

Was den Anhängerführerschein auszeichnet

Letzten Endes handelt es sich hierbei um eine Ergänzung für die Führerscheinklasse B. Autofahrer, die eine Fahrerlaubnis der Klasse BE besitzen, befinden sich klar im Vorteil, weil sie nicht erst lange überlegen müssen, ob sie zur Anhängerfahrt berechtigt sind. Die eigentliche Fahrerlaubnis kann relativ schnell erlangt werden. Im Endeffekt müssen fünf Fahrstunden (mit der Dauer von je 45 Minuten) absolviert werden. Die Pflichtfahrten umfassen 3 Überlandfahrten, eine Autobahnfahrt sowie eine Beleuchtungsfahrt bei Nacht oder Dämmerung.

Wie viele Fahrstunden benötigt werden, hängt im Endeffekt davon ab, wie gut man mit dem Hänger klar kommt. Die mitunter schwierigste Aufgabe der Fahrprüfung besteht aus Sicht der meisten Fahrschüler darin, mit dem Hänger rückwärts um eine Ecke zu fahren. Wer geübt ist, kann bereits nach den Pflichtstunden die Prüfung antreten. Gilt die praktische Fahrprüfung mit Hänger als bestanden, kann man seinen Führerschein auf der Führerscheinstelle umschreiben lassen. Wer die Prüfung für den Führerschein der Klasse BE direkt nach der bestandenen Fahrprüfung (für Klasse B) besteht, kann auch gleich einen Führerschein der Klasse BE beantragen.

Kosten für den Führerschein

Ob man den Führerschein für Anhängerfahrten zusammen mit der regulären Ausbildung (für den Autoführerschein) macht oder ob man sich für das Nachmachen entscheidet, macht aus finanzieller Sicht so gut wie keinen Unterschied. Einige Fahrschulen geben einen geringen Rabatt. Welche Kosten letztlich für den Anhängerführerschein anfallen, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab. Zunächst einmal spielen die Gebühren bzw. Preise der Fahrschule eine wichtige Rolle, zum anderen kommt es darauf an, wie viele Fahrstunden benötigt werden. Im Allgemein gilt, dass man mit Kosten in Höhe von rund 500 Euro rechnen muss, um diese Fahrerlaubnis zu erhalten.