Wie man den Autoführerschein möglichst schnell erhält

Wer seinen Autoführerschein schnell erhalten möchte, sollte die Ausbildung in der Fahrschule sehr zielstrebig angehen und sich außerdem viel Mühe geben.

So gut wie alle Fahrschüler verfolgen das Ziel, ihre Fahrerlaubnis so schnell wie möglich zu erhalten. Sie möchten wenig Zeit in der Fahrschule verbringen, sondern möglichst bald selbst fahren dürfen. Im Grunde ist es nicht schwer, dieses Ziel zu erreichen, sofern man einige Vorbereitungen trifft und sich außerdem bemüht. Wer konsequent vorgeht, kann seinen eigenen Autoführerschein schon bald in den Händen halten.

Zunächst ist jedoch anzumerken, dass es natürlich immer ganz darauf ankommt, wie alt man ist. Grundsätzlich gilt: Wer bereits volljährig ist, befindet sich im Vorteil. In solch einem Fall braucht man keine bestimmten Fristen einzuhalten, um mit der Fahrausbildung in der Fahrschule überhaupt beginnen zu dürfen. Stattdessen kann direkt losgelegt werden. Sofern man sich für eine Ferienfahrschule oder Intensivfahrschule entscheidet, lässt sich das Ziel womöglich ganz schnell erreichen. Wer diesen Weg geht und richtig schnell ist, benötigt teilweise nicht mehr als zwei bis drei Wochen. Dies ist übrigens auch die Wartezeit, die im Regelfall in Kauf genommen werden muss, damit das Landratsamt den Führerscheinantrag bewilligt hat.

Was sonst beim Autoführerschein wichtig ist

Für alle anderen gilt, dass es empfehlenswert ist, sich bei der Fahrschule möglichst bald bzw. frühzeitig anzumelden. Je früher man als Fahrschüler angemeldet ist, desto mehr Zeit bleibt, um sich auf den Führerschein bzw. auf die beiden Führerscheinprüfungen vorzubereiten. Beim Autoführerschein gilt es die Theorieprüfung beim TÜV sowie zum Abschluss die praktische Fahrschulprüfung zu bestehen. Die Zeit kann beispielsweise auch genutzt werden, um den erforderlichen Kurs in erster Hilfe zu besuchen.

Eine rechtzeitige Fahrschulanmeldung ist jedoch nicht alles. Auch die persönliche Leistung zählt. Wer nicht in ausreichendem Maße lernt und beispielsweise die theoretische Prüfung nicht besteht, verschenkt Zeit. Auch die Fahrstunden gilt es ernst zu nehmen: Wer sich beim Fahren keine Mühe gibt, benötigt mehr Stunden, was wiederum einen Zeitverlust bedeutet. Aber auch schnelles Lernen ist wichtig: Nur wenn man das Auto wirklich beherrscht, wird man die Fahrprüfung bestehen. Zur Verbesserung der Chancen bzw. um bestimmte Aufgaben, wie Einparken oder Anfahren zu üben, bietet es sich übrigens an, einen Verkehrsübungsplatz aufzusuchen.

Hinsichtlich der Fahrschulprüfungen ist anzumerken: Wer nicht gut vorbereitet ist bzw. nicht fleißig geübt hat, läuft Gefahr, nicht zu bestehen. Sollte man erneut zur Prüfung antreten müssen, kostet dies viel Zeit. Bei jedem Fahrschüler liegen die Schwächen natürlich woanders. Einige sollten mehr auf dem Verkehrsübungsplatz sein, andere täten sich gut damit, die Fahrschulbögen zu üben.

Die Wahl der Fahrschule ist wichtig

Wenn es schnell gehen muss, sollte auch die Wahl der Fahrschule berücksichtigt werden. Es gibt Fahrschulen, die einen immensen Zulauf erfahren. Da kommt es durchaus vor, dass die Fahrlehrer relativ ausgelastet sind und es gar nicht so leicht ist, Termine für Fahrstunden zu finden. Gerade wenn man seine Fahrerlaubnis so schnell wie möglich erhalten möchte, gilt es derartige Fahrschulen und Fahrlehrer zu meiden. Besser man sucht einen Anbieter, dessen Terminkalender nicht aus allen Nähten platzt, da wesentlich mehr Fahrstunden innerhalb kürzester Zeit genommen werden können.

Übrigens spielt die Wahl der Fahrschule auch noch aus einem anderen Grund eine bedeutende Rolle. Gerade was die Kosten angeht, so können je nach Anbieter deutliche Unterschiede bestehen. Es lohnt sich, die Fahrschulpreise zu erfragen und zu vergleichen, damit der Führerschein am Ende auch einigermaßen günstig ist.