Wie man den Ferienführerschein schnell erlangt

Beim Ferienführerschein ist eine rechtzeitige Vorbereitung enorm wichtig. Über die richtige Fahrschule ist der Führerschein dann schnell erhältlich.

Es gibt Personen, die es beim Führerschein richtig eilig haben. Die Gründe können äußerst verschieden sein. Einige Leute sind beispielsweise beruflich stark eingespannt und haben daher nur wenig Zeit. In solchen Fällen wird häufig darauf abgezielt, Intensivkurse zu belegen bzw. den so genannten Intensivführerschein zu machen. Die Umsetzung erfolgt zumeist während der so genannten Ferienfahrschule. Das Prinzip ist simpel: Die Ferien bzw. der Urlaub wird genutzt, um in dieser Zeit den Führerschein zu machen. Verschiedene Führerscheine bzw. Führerscheinklassen können auf diesem Weg erlangt werden. Zumeist geht es um den Autoführerschein.

Derartige Führerscheinkurse gelten als äußerst straff organisiert. Die meisten Teilnehmer wollen ihren Ferienführerschein innerhalb des Zeitraums von zwei Wochen erlangen. Dies ist möglich - allerdings nur bei intensiver Mitarbeit. Schließlich gilt es innerhalb dieses Zeitraums den gesamten theoretischen Unterricht sowie den eigentlichen Fahrschulunterricht im Auto zu absolvieren. Üblicherweise werden über den Tag verteilt die Unterrichtsstunden besucht und dazwischen werden Fahrstunden absolviert.

Eine frühe Anmeldung ist wichtig

Damit die Strategie aufgeht und der Führerschein innerhalb weniger Wochen erlangt werden kann, müssen mehrere Vorbereitungen getroffen werden. Eine der wichtigsten Vorbereitungen besteht darin, rechtzeitig Kontakt zur Fahrschule herzustellen. Wichtig hierbei: Die Fahrschule muss derartige Intensivkurse anbieten. Nicht jede Fahrschule ist eine Intensivfahrschule und bietet derartige Ausbildungsprogramme an. Daher gilt es sich rechtzeitig mit den einzelnen Fahrschulen in Verbindung zu setzen und dabei zu ermitteln, wer entsprechende Fahrkurse anbietet und welche Kosten damit in Verbindung stehen.

Was die Kosten angeht, so können größere Unterschiede auftauchen. Zum Teil sind die Preise äußerst unterschiedlich bemessen. Dementsprechend ist es ratsam, einen Preisvergleich durchzuführen. Allerdings muss hierbei berücksichtigt werden, dass letzten Endes die Anzahl der benötigten Fahrstunden darüber entscheidet, welche Gesamtkosten durch den Führerschein entstehen.

Den Ferienführerschein rechtzeitig beantragen

Die meisten Fahrschulen benötigen eine gewisse Vorbereitungszeit. Ferienkurse und Intensivkurse werden oftmals nicht fortlaufend angeboten, weshalb es umso wichtiger ist, Termine bzw. das gesamte Vorhaben abzusprechen. Im Allgemeinen gilt es als ratsam, die Fahrschule schon mindestens zwei Monate vorher zu kontaktieren und dann festzulegen, wie das Programm zur Führerscheinerlangung aufgebaut sein muss.

Eine gewisse Vorlaufzeit ist letztlich unverzichtbar, weil vom Landratsamt eine entsprechende Genehmigung benötigt wird. Gemeint ist in diesem Fall der so genannte Führerscheinantrag. Der angehende Fahrschüler muss beim Landratsam einen Antrag stellen, damit er dazu berechtigt ist, Fahrstunden zu absolvieren und später die Fahrprüfung abzulegen. Hier wird eine Vorlaufzeit benötigt, die sich je nach Landratsamt auf ca. drei bis sechs Wochen beläuft. Teilweise muss man diese Aufgabe zwar nicht selbst übernehmen, weil die Fahrschule das Landratsamt aufsucht, aber dennoch lässt sich die Bearbeitungszeit nicht ohne weiteres verkürzen.