Wie die elektronische Führerscheinkontrolle tatsächlich hilft

Heutzutage können Unternehmen die Führerscheinkontrolle schnell und unkompliziert durchführen. Elektronische Systeme erlauben eine schnelle Kontrolle.

Die meisten Leute wissen überhaupt nicht, wie vielen Aufgaben ein Fuhrparkmanager nachgehen muss. Das Aufgabenspektrum ist enorm groß und schließt längst nicht nur die Wartung und Verwaltung von Fahrzeugen ein. Ein ganz wichtiges Thema ist zum Beispiel die Führerscheinkontrolle: Unternehmen sind dazu angehalten, die Führerscheine ihrer Mitarbeiter regelmäßig zu kontrollieren. Denn sollte beispielsweise ein Mitarbeiter mit einem Dienstwagen unterwegs sein, obwohl sein Führerschein eingezogen wurde, kann dies für das Unternehmen ernsthafte Konsequenzen haben.

Dementsprechend sind Unternehmen dazu angehalten, die Führerscheine ihrer Arbeitnehmer regelmäßig zu kontrollieren. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Aufgabe, die sich längst nicht immer so einfach gestaltet. Hier gilt folgende Regel: Je größer das Unternehmen, desto aufwendiger gestaltet sich die Führerscheinkontrolle. Besonders schwierig wird es beispielsweise dann, wenn dezentrale Fuhrparks betrieben werden und die Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Regionen unterwegs sind. Dasselbe trifft zu wenn, sie dauerhaft außerhalb des Firmensitzes arbeiten und zur Kontrolle nicht so leicht vorbeifahren können.

Elektronische Systeme sorgen für Komfort und Sicherheit

Aufgrund dieser Umstände setzen zumindest größere Unternehmen fast durchweg auf die elektrische Führerscheinkontrolle. Gemeint ist das Arbeiten mit elektronischen Systemen, die eine automatisierte Überprüfung erlauben. Den Mitarbeitern des Fuhrparkmanagements wird dadurch eine Menge Arbeit abgenommen.

Entsprechende Systeme basieren auf einem vergleichsweise einfachen Prinzip. Die jeweiligen Mitarbeiter müssen lediglich einmal im Unternehmen erscheinen, um ihren Führerschein mit einem Prüfsiegel ausstatten zu lassen. Es wird einfach aufgeklebt. Anhand des Siegels ist es später möglich, jederzeit Kontrollen durchzuführen. Je nach System das eingesetzt wird, besteht sogar die Möglichkeit, Siegel an anderen Orten auf die Führerscheine aufbringen zu lassen. Spezielle Außenstellen der Anbieter prüfen die Führerscheine und bringen anschließend die Siegel an.

Die eigentliche Kontrolle kann an vielen Orten stattfinden

Sind die Führerscheine der Mitarbeiter erst einmal mit dem Prüfsiegel ausgestattet, gestaltet sich der Rest ganz einfach. Wenn eine erneute Kontrolle ansteht, wird der Führerscheininhaber auf elektronischem Wege (per SMS oder Email) informiert. Dann hat er sich innerhalb eines bestimmten Zeitraums an einer Prüfstelle zu melden. Zumeist reicht es aus, eine Tankstelle anzufahren: Mittlerweile gibt es zahlreiche Tankstellen, an denen sich die Prüfgeräte befinden. Sofern dort der Führerschein vorgelegt werden kann, ist im Grunde alles in Ordnung: Die Erfassung erfolgt elektronisch und wird an das Unternehmen weitergeleitet. Sollte der Mitarbeiter keinen Führerschein mehr haben, könnte er die Kontrolle nicht bestehen.