Auf was es beim Intensivkurs zum Führerschein ankommt

Ein Intensivkurs kann schnell zum Führerschein führen. Jedoch sollte die Fahrschule sehr bewusst ausgewählt werden, um die Fahrprüfungen zu bestehen.

Beim Autoführerschein (Klasse B) dauert es für gewöhnlich ein paar Monate, bis man soweit ist und die Fahrschulprüfungen antreten kann. Beim Motorradführerschein (Klasse A oder A1) sieht es im Grunde nicht viel anders aus. Letzten Endes dauert es seine Zeit, bis man den theoretischen Fahrschulunterricht durchlaufen und ausreichend viele Fahrstunden absolviert hat. Erst dann kann es losgehen.

Einige Leute haben diese Zeit jedoch nicht. Sollte man beruflich stark eingespannt sein oder man gerade wegen des Berufs plötzlich einen Führerschein angewiesen sein, muss die ganze Sache deutlich schneller vonstatten gehen. In solchen Fällen bietet es sich an, so genannte Schnellkurse oder Intensivkurse zu belegen, um die Führerscheinprüfungen so schnell wie möglich zu bestehen.

Die Fahrschule rechtzeitig kontaktieren

Fahrschulen, bei denen man per Intensivkurs zum Führerschein gelangen kann, gibt es heutzutage sehr viele. Mittlerweile räumen zahlreiche Fahrlehrer ihren Fahrschülern genau diese Möglichkeit ein. Allerdings muss gesagt werden, dass eine gewisse Vorlaufzeit benötigt werden. Die Fahrlehrer müssen sich die Termine frei halten und außerdem müssen genügend Schüler gefunden werden, damit der Theorieunterricht auf die Beine gestellt werden kann. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Fahrschule schon möglichst zwei oder drei Monate vorher zu kontaktieren, damit ein Plan aufgestellt werden kann. Dadurch wird es beispielsweise möglich, den nächsten Urlaub zu nutzen und einen so genannten Ferienführerschein zu machen.

Es gibt noch einen weiteren Punkt, der letztlich dafür spricht, die Intensivfahrschule möglichst früh zu kontaktieren. Hierbei handelt es sich um den so genannten Führerscheinantrag. Dieser Antrag muss beim Landratsamt gestellt werden. Erst wenn die Bewilligung vorliegt, ist man dazu berechtigt, die Fahrprüfung zu machen. Weil dieser Prozesse je nach Landratsamt bis zu sechs Wochen dauern kann, ist eine frühe Kontaktaufnahme wichtig. Am besten spricht man das Vorgehen mit der Fahrschule ab.

Der Intensivkurs Führerschein ist nicht immer günstig

Wer eine Intensivfahrschule oder Ferienfahrschule besuchen möchte, um den benötigten Führerschein innerhalb kurzer Zeit zu erlangen, darf die Kosten nicht unterschätzen. So mancher Fahrlehrer lässt sich die Schnellkurse relativ gut bezahlen. Aus diesem Grund können die Preisunterschiede, die zwischen den einzelnen Fahrschulen bestehen, teilweise sehr gravierend ausfallen.

Folglich ist jeder Interessent gut damit beraten, bewusst mehrere Fahrschulen zu kontaktieren und sich über die voraussichtlichen Kosten zu informieren. Es lohnt sich, Preislisten bzw. entsprechende Übersichten anzufordern, damit sich beispielsweise auf Basis der Fahrstunden ermitteln lässt, welche Kosten insgesamt anfallen. Wer sich die hierfür erforderliche Zeit nimmt und die Führerscheinpreise vergleicht, kann oftmals bares Geld sparen.