Internationaler Führerschein bei Auslandsfahrten richtig einsetzen

Bei Fahrten innerhalb bestimmter Länder wird ein internationaler Führerschein benötigt. Man kann ihn zu niedrigen Kosten auf dem Amt ausstellen lassen.

Nur weil man einen deutschen Führerschein besitzt, bedeutet dies noch lange nicht, problemlos auf Straßen im Ausland fahren zu dürfen. Je nach Land können ganz unterschiedliche Anforderungen bestehen. Wer schlecht vorbereitet ist, läuft womöglich Gefahr, sich im Ausland strafbar zu machen, weil ihm das Fahren ohne Fahrerlaubnis vorgeworfen wird.

Allerdings braucht man sich deshalb vor Autofahrten im Ausland nicht zu fürchten. Gerade innerhalb Europas bzw. zumindest innerhalb der EU-Staaten sieht es gut aus: EU-Abkommen stellen sicher, dass die einzelnen Führerscheine untereinander anerkannt sind und daher nicht so schnell Komplikationen auftreten können. Problematisch wird es erst dann, wenn man in anderen Ländern unterwegs ist.

Führerscheinabkommen gelten nicht überall

Leider gelten die Abkommen der EU-Mitgliedstaaten in Ländern außerhalb der EU nicht. Um dennoch im Ausland mit dem Auto oder auch mit anderen Kraftfahrzeugen fahren zu dürfen, ist ein internationaler Führerschein erforderlich. Hierbei handelt es sich um ein Dokument, welches den deutschen Führerschein bzw. den EU-Führerschein ergänzt und somit für mehr Sicherheit sorgt.

In so gut wie allen Ländern ist es möglich, in Verbindung mit dem internationalen Führerschein zu fahren. Dies stellen eigenständige Abkommen sicher, wie zum Beispiel das Wiener Übereinkommen. Welche konkreten Anforderungen bestehen, sollte man jedoch sicherheitshalber vor jeder Fahrt überprüfen. Über das Reiseunternehmen, das auswärtige Amt, Botschaften und sogar Automobilclubs ist es möglich, an detaillierte Länderinformationen zu gelangen und sich somit abzusichern.

Internationaler Führerschein: Auf dem Landratsamt ist er erhältlich

Im Allgemeinen gilt, dass man Auto oder Motorrad außerhalb der EU nur dann lenken sollte, wenn man einen internationalen Führerschein bei sich führt - und zwar als Ergänzung zur eigentlichen Fahrerlaubnis. Dieses Dokument kann man relativ unkompliziert beantragen. Dazu gilt es lediglich das Landratsamt aufzusuchen. Wichtig dabei: Man sollte unbedingt ein Lichtbild mitbringen, damit das Führerscheindokument angefertigt werden kann. Zudem gilt es den bestehenden Führerschein als Nachweis vorzulegen. Sollte man noch den alten Führerschein besitzen, wird normalerweise darauf bestanden, diesen umschreiben bzw. erneuern zu lassen, sodass man die neue Version im Scheckkartenformat besitzt.

Welche Kosten für das Ausstellen des zusätzlichen Führerscheins entstehen, hängt vom Amt ab. Im Allgemeinen gilt, dass für den Verwaltungsakt vergleichsweise niedrige Kosten erhoben werden. Alles in allem ist mit Gebühren in Höhe von ca. 15 Euro zu rechnen. Wer sich absichern möchte, sollte zuvor gezielt nachfragen.