Beim Motorroller Führerschein den schnellen Weg nehmen

Den Führerschein für Motorroller kann man ganz schnell erlangen. Hier erfahren Sie, worauf es bei der Führerscheinklasse M in der Fahrschule ankommt.

Ab dem Alter von 15 Jahren ist es gestattet, Motorroller zu fahren, solange diese als Mofa deklariert werden können. Dies bedeutet zumeist, eine Drossel in das Kraftrad einbauen zu müssen. Sobald man 16 Jahre alt ist, sieht die Sache anders aus. In Verbindung mit dem richtigen Führerschein ist es möglich, Motorroller zu fahren, die eine höhere Geschwindigkeit erreichen. Die Voraussetzung ist ein Führerschein der Klasse M. Sobald man über eine Fahrerlaub dieser Führerscheinklasse verfügt, dar man Roller mit bis zu 50ccm fahren, die eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h aufweisen.

Es ist nicht schwer, diesen Führerschein zu erlangen. Beim Rollerführerschein stellen die Fahrschulen keine besonders hohen Anforderungen. Im Grunde läuft es darauf hinaus, dass man die Theorieprüfung und anschließend die praktische Fahrprüfung bestehen muss. Beides ist zu meistern, wenn man sich entsprechend vorbereitet. Im Übrigen ist es nicht verpflichtend, Fahrstunden zu nehmen. Pflichtstunden sind vom Gesetzgeber keine vorgeschrieben, weshalb es möglich ist, die Führerscheinkosten relativ gering zu halten. Allerdings kommt man um ein paar Fahrstunden auf dem Motorroller nicht herum, schließlich muss sich der Fahrlehrer einen Eindruck von den Fähigkeiten seiner Fahrschüler machen können.

Voraussetzungen für den Führerscheinbeginn

Hohe Anforderungen, um den Motorroller Führerschein machen zu können, bestehen nicht. Zunächst ist eine Anmeldung bei der Fahrschule erforderlich. Anschließend gilt es den Theorieunterricht zu besuchen. Hier gilt es eine Mindestanzahl an so genannten Pflichtstunden zu belegen. Um die theoretische Prüfung möglichst beim ersten Versuch zu bestehen, sollte man die Unterrichtsmaterialien, wie Bücher und Fahrschulbögen intensiv bearbeiten.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Teilnahme an einem Kurs in erster Hilfe. Ohne Erstehilfekurs ist es nicht möglich, die Fahrprüfung zu machen. Doch gerade jungen Menschen fällt es häufig schwer, sich zu einem Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort anzumelden. Deshalb sollte man dieses Thema möglichst frühzeitig angehen. Am besten belegt man unmittelbar nach der Anmeldung in der Fahrschule einen solchen Kurs.

Die Kosten für den Motorroller Führerschein

Viele junge Menschen müssen genau kalkulieren, damit sie sich nicht nur den Führerschein, sondern auch den gewünschten Roller leisten können. Hier gibt es zwei Tricks: Erstens sollte man den Führerschein so günstig wie möglich machen, zum anderen kann beim Motorroller gespart werden, indem man ihn gebraucht erwirbt.

Hinsichtlich der Fahrschulkosten ist anzumerken, dass diese je nach Anbieter stark schwanken können. Es ist ratsam, erst einmal mehrere Fahrschulen aufzusuchen und sich über die Preise zu informieren. Anhand von Beispielrechnungen lässt sich relativ leicht ermitteln, mit welchen Kosten zu rechnen ist. Noch wichtiger ist es jedoch, möglichst wenige Fahrstunden zu benötigen und außerdem beide Prüfungen auf Anhieb zu bestehen, damit keine unnötigen Zusatzkosten anfallen. Fahrschüler, die beispielsweise faul sind und nicht ausreichend lernen, müssen die Theorieprüfung womöglich zweimal belegen.