Tipps zum Punkte Abbau für Sicherung des Führerscheins

Wer Punkte in Flensburg abbauen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Hier wird gezeigt, wie man den Punkteabbau für den Führerschein gezielt angehen kann.

Die Bedeutung der Verkehrssünderkartei in Flensburg wird von zahlreichen Autofahrern maßgeblich unterschätzt. Dabei ist es nicht gut, wenn man Punkte sammelt. Denn sollte der Punktestand fortlaufend zunehmend, kann man zur Teilnahme an so genannten ASP Seminaren verpflichtet werden. Genau betrachtet ist dies noch eine vergleichsweise harmlose Konsequenz. Denn sollte ein Punktestand von 18 Punkten erreicht werden, hat dies einen Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge. Man steht ohne Führerschein da und darf nicht mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

Das Sammeln der Punkte in Flensburg kann relativ schnell geschehen. Im Allgemeinen gilt, dass Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Bußgeld von mehr als 40 Euro zuschlagen, mit einem oder auch mehreren Punkten im Verkehrszentralregister bestraft werden. Als Autofahrer kann man in Abhängigkeit von der jeweiligen Ordnungswidrigkeit bis zu vier Punkte erhalten. Beim Begehen von Straftaten sogar bis zu sieben Punkte.

Allerdings ist es möglich, den Punktestand zu verringern und dadurch den eigenen Führerschein bzw. dessen Beibehaltung zu sichern. Der so genannte Punkte Abbau kann auf unterschiedlichem Wege erfolgen. Die einzelnen Maßnahmen werden nachfolgend vorgestellt.

Punkte Abbau in Flensburg

Eine der leichtesten Maßnahmen, um den Punktestand zu verringern, besteht darin, nicht auffällig zu werden bzw. keine Ordnungswidrigkeiten zu begehen. Wenn sich Autofahrer oder Motorradfahrer längere Zeit nichts zu schulden kommen lassen, werden die Punkte vom Punktekonto automatisch gelöscht. Wie schnell dies geschieht und in welchem Rahmen der Punkteabbau erfolgt, hängt wiederum vom Punktestand ab.

Punkte, die auf Ordnungswidrigkeiten zurückzuführen sind, werden nach zwei Jahren gelöscht. Allerdings wird vorausgesetzt, dass es während dieses Zeitraums nicht zur Entstehung weiterer Strafpunkte kommt. Anders sieht es bei Punkten aus, die auf Straftaten zurückzuführen sind. Hier kann es bis zu zehn Jahre dauern, damit eine Löschung erfolgt. Diese Form des Punkteabbaus wird als passiv bezeichnet und bringt den Vorteil mit sich, dass keine Kosten entstehen.

Aktiv Punkte im Verkehrszentralregister abbauen

Ein aktiver und somit beschleunigter Punkteabbau ist ebenfalls möglich. Bis zu vier Punkte können abgebaut werden, indem man an einem Punkteabbaukurs teilnimmt. Derartige Kurse werden beispielsweise von Fahrschulen angeboten. Ob diese Möglichkeit besteht, hängt vom Punktestand ab. Bei einem Stand von einem bis sieben Punkten kommt diese Vorgehensweise in Frage. Allerdings ist die Kursteilnahme nur alle fünf Jahre zulässig.

Bei einem Punktestand von 8 bis 13 Punkten empfiehlt es sich, ein so genannte ASP Seminar bzw. Aufbauseminare zu besuchen. Sollte der Punktestand bei 8 Punkten liegen, können 4 Punkte abgebaut werden. Ansonsten lediglich 2 Punkte. Bei einem noch höheren Stand kann man zum Besuch entsprechender Seminare verpflichtet werden, sodass ggf. ein Führerscheinentzug durchgeführt wird.

Es ist zu berücksichtigen, dass der aktive Punkte Abbau an Kosten gekoppelt ist. Welche Kosten durch den Besuch von Punkteabbaukursen oder Aufbauseminaren entstehen, hängt innerhalb eines gewissen Rahmens auch vom jeweiligen Anbieter ab. Wegen der Kosten sollte man vor einer Teilnahme nicht zurückscheuen. Immerhin ist es möglich, die Beibehaltung der eigenen Fahrerlaubnis sicherzustellen.