Die TÜV Führerscheinprüfung richtig angehen

Wer bei der TÜV Führerscheinprüfung nicht durchfallen und Gebühren zweimal zahlen möchte, sollte sich auf die Prüfung gezielt vorbereiten.

Gleich zwei Prüfungen gilt es zu bestehen, damit man am Ende den Führerschein in den Händen halten kann. Den größten Bammel haben die meisten Leute vor der praktischen Prüfung, der so genannten Fahrprüfung. Doch bevor man diese antreten darf, ist man erst einmal dazu angehalten, die theoretische Prüfung zu bestehen. Nur wenn man die Theorieprüfung bestanden hat, ist man zur Teilnahme an der praktischen Fahrschulprüfung berechtigt.

Im Allgemeinen gilt, dass die theoretische Führerscheinprüfung relativ leicht zu bestehen ist, wenn man sich entsprechend vorbereitet hat. Dennoch gibt es etliche Fahrschüler, die vor dieser Prüfung sehr aufgeregt sind und ggf. sogar durchfallen bzw. nicht bestehen. Wer durchgefallen ist, muss die Prüfung erneut antreten, was natürlich mit Stress bzw. zusätzlichem Lernaufwand, einem weiteren zeitlichen Aufwand sowie entsprechenden Kosten verbunden ist.

Dementsprechend ist es immer gut, wenn man sich erstklassig vorbereitet, um die Prüfung beim ersten Anlauf zu meistern. Sofern man sich mit den Fragebögen gut vorbreitet hat, sollte dies auch keine Schwierigkeit sein.

Die TÜV Führerscheinprüfung muss am Wohnort erfolgen

Nun kommt es immer wieder vor, dass Fahrschüler die Theorieprüfung gerne an einem bestimmten Ort ablegen möchten, weil dort die Prüfung angeblich leichter ist. Allerdings macht das Landratsamt ganz klare Regeln. Die theoretische Fahrschulprüfung muss am Wohnort oder am Arbeitsort abgelegt werden. Der Durchführungsort ist normalerweise der TÜV. Der TÜV stellt Prüfungsräume bereit. Dort befinden sich die Computer, an denen der Test gemacht wird

Die Zeiten, in denen man die Theorieprüfung noch von Hand ablegen musste bzw. bei der es Prüfungsfragen auszufüllen galt, sind vorüber. Die Prüfung am PC bringt den Vorteil mit sich, dass sie wesentlich schneller vonstatten geht. Zumindest gilt dies für das Korrigieren: Die Prüfungsergebnisse liegen deutlich schneller vor. Ob man bestanden oder nicht bestanden hat, weiß man daher nach wenigen Minuten.

Wie man sich auf die theoretische Prüfung vorbereiten kann

Wie schon erwähnt wurde, sollte man sich auf die TÜV Führerscheinprüfung gut vorbereiten. Wie man die Vorbereitung am besten angeht, ist im Grunde eine Frage des persönlichen Geschmacks. Sinnvoll ist es vor allem, das Angebot der Fahrschule wirklich zu nutzen. Lediglich den Theorieunterricht zu besuchen, reicht nicht aus. Wenn man den Fahrschulunterricht besucht, sollte man auch genau aufpassen. Zwar mag dies einigen Leuten schwer fallen, weil sie dort beispielsweise Freunde treffen, doch am Ende geht es darum, das erforderliche Wissen aufzunehmen.

Zur Vertiefung des Wissens sollten die Prüfungsunterlagen und Vorbereitungsunterlagen durchgearbeitet werden, die von der Fahrschule stammen. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um Prüfungsbögen bzw. um Fragebögen. Diese dienen dem direkten Training. Wer sein Fachwissen ausbauen und vertiefen möchte, sollte auf Bücher zurückgreifen. Einige Fahrschulen bieten Fachliteratur an. Ansonsten besteht noch die Möglichkeit, ergänzende Literatur im Buchhandel zu kaufen.

Das Üben am Computer ist ebenfalls möglich. Doch ob es sich lohnt, extra Führerscheinsoftware zu kaufen, ist die andere Frage. Im Allgemeinen gilt, dass die von der Fahrschule zur Verfügung gestellten Bögen ein gutes Training ermöglichen. Außerdem gibt es Fahrschulen, die auch online Training oder Software anbieten.

Im Wesentlichen kommt es ohnehin auf die eigene Disziplin an. Wer erst kurz vor der Prüfung mit dem Lernen beginnt, schafft es womöglich nicht, den gesamten Stoff zu bearbeiten. Weil bei der Fahrschulprüfung auch Gebühren anfallen bzw. man die Kosten nicht unterschätzen darf, ist es umso ratsamer, gezielt zu lernen und rechzeitig zu beginnen, damit man auf Anhieb besteht.