Die verkehrspsychologische Beratung gezielt auswählen

Eine verkehrspsychologische Beratung vor der MPU kann eine große Hilfe sein. Doch nicht alle Anbieter gelten als empfehlenswert, um letztlich zu gewinnen.

Für einige Leute ist die medizinisch psychologische Untersuchung (MPU) die letzte Hoffnung, um wieder eine Fahrerlaubnis zu bekommen. Allerdings ist diese Untersuchung kein Spaziergang. Besonders der letzte Teil gilt als gefürchtet, weil er es ganz schön in sich hat. Gemeint ist der Gang zum Verkehrspsychologen: Das Gutachten des Psychologen entscheidet über die Tauglichkeit. Nur mit einem positiven Gutachten ist es möglich, den Führerschein wiederzubekommen.

Allerdings stellt der Gang zum Verkehrspsychologen kein Kinderspiel dar. Vergleichsweise viele Leute können während des Gesprächs nicht überzeugen, sodass kein positives Gutachten erstellt wird. Um dies zu verhindern, wird oftmals darüber nachgedacht, eine spezielle MPU Beratung zu besuchen, die oftmals auch als verkehrspsychologische Beratung bezeichnet wird.

Dank gezielter Vorbereitung die Erfolgsaussichten steigern

Prinzipiell kann es tatsächlich Sinn machen, diesen Weg zu gehen und auf eine professionelle Vorbereitung zu setzen. Heutzutage gibt es mehrere Anbieter, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben und gezielte Beratungen anbieten. Hier wird den Teilnehmern gezeigt, worauf es im Gespräch mit dem Verkehrspsychologen ankommt und wo die Fallstricke liegen.

Alles in allem kann die Nutzung einer solchen Beratungsleistung in der Tat sinnvoll sein. Allerdings muss im selben Atemzug angemerkt werden, dass die gebotene Qualität der MPU Beratung je nach Anbieter stark schwanken kann. Außerdem sollte man nicht glauben, dass man garantiert besteht: Die Teilnahme an entsprechenden Kurse ist kein Erfolgsgarant.

Deshalb sollte man auch nicht voreilig handeln, sondern sich den Anbieter sehr genau ansehen. Es lohnt sich, weitere Informationen anzufordern bzw. gezielt nachzufragen. Immerhin sind die Beratungen auch nicht immer preiswert. Schnell können zahlreiche Beratungsstunden anfallen, die letztlich zu einem hohen Rechnungsbetrag führen. Hinzu kommen später noch die Kosten für die eigentliche medizinisch psychologische Untersuchung.

Wie die verkehrspsychologische Beratung helfen kann

Eine Beratung beim Psychologen oder Trainer, der eine MPU Vorbereitung anbietet, kann ganz unterschiedlich ausfallen. Im Wesentlichen wird analysiert, wo die eigenen Schwächen bzw. Gründe liegen, weshalb man den Führerschein erlangt hat. Es geht darum, Einsicht zu gewinnen und gleichzeitig darlegen zu können, dass man es besser kann bzw. man dieselben Fehler nicht erneut machen wird. Gerade im Hinblick auf einzelne Formulierungen kann eine Beratung hilfreich sein. Allerdings sollte man die ganze Angelegenheit nicht mit Schauspielunterricht vergleichen, denn mit solch einer Einstellung kann es schnell passieren, dass man in der MPU durchfällt, selbst wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob man die Fragen sicher beantworten könne.