Wie Sie Ihr Auto mardersicher machen

Es ist einfach, das Auto mardersicher zu machen. Schon kleine Maßnahmen helfen, damit künftig kein Marderschaden mehr an Ihrem Pkw auftreten kann.

Wer sein Auto schon einmal aufgrund eines Marderbisses in die Kfz-Werkstatt bringen durfte, wird garantiert wissen, welche eine solche Reparatur mit sich bringt. Beim Marderschaden kann man nicht viel machen, außer Teile vollständig auszutauschen. Dementsprechend besteht nicht der Wunsch, dass das Auto erneut vom Marder heimgesucht wird.

Viele Autobesitzer fragen sich deshalb, wie sie ihr Auto mardersicher machen können. Hierbei handelt es sich um eine Frage, auf die man mittlerweile sehr viele Antworten findet. Dies gilt insbesondere für das Web: Dort findet man zahlreiche Tipps und Tricks. Allerdings sollte man wissen, dass auf die Tipps längst nicht immer Verlass ist.

Wie es überhaupt zum Marderschaden kommt

Um das eigene Auto vor dem Marder wirklich sicher machen zu können, gilt es erst einmal über die Marderangriffe Bescheid zu wissen. Diese erfolgen nämlich nicht grundlos: Der Marder wütet im Motorraum ausschließlich dann, wenn er einen Konkurrenten vertreiben möchte. Die Angriffe sind letztendlich auf Revierstreitigkeiten zurückzuführen.

Wer einmal im Revier eines anderen Marder Männchens geparkt hat, muss einen Angriff fürchten: Sollte der Rivale eine Duftspur im Motorraum hinterlassen haben, so droht die Zerstörung von Kabeln und Schläuchen. Deshalb ist es ratsam, das Auto so zu parken, dass der Marder gar nicht erst in den Motorraum gelangen kann.

Mit Technik das Auto mardersicher machen

Falls man im Freien parken muss, und man den Marder vom Auto fern halten möchte, bleibt nur noch die Marderabwehr. Eine preiswerte Variante ist die passive Marderabwehr. Die Grundidee ist dabei ganz einfach. Sie sieht vor, dass gefährdete Elemente wie Kabel und Schläuche mit einem Metallfasergewebe überzogen werden. Dieses Gewebe stellt sicher, dass die Marderzähne nicht mehr durchdringen und somit auch keinen Schaden anrichten können. Schon mit dieser vergleichsweise einfachen Maßnahme kann man sein Auto mardersicher machen.

Ansonsten bleibt nur noch der Einbau eines Abwehrsystems. So gibt es zum Beispiel Systeme, die mit Ultraschall arbeiten. Der Marder kann den Ultraschall gut hören und wird dadurch vertrieben. Wegen der teilweise ganz unterschiedlichen Kosten sollte man sich im Vorfeld an mehrere Werkstätten wenden und erst einmal Kostenvoranschläge einholen. Hierdurch lässt sich oftmals eine Menge Geld sparen.