Per Marderschock das Auto sicher machen

Ein Marder lässt sich per Marderschock sicher abwehren. So stellen Sie sicher, dass ihr Pkw geschützt und der Marderschaden somit nicht mehr zu fürchten ist.

Dass der Marder nur einmal zuschlägt, kommt eher selten vor. Es reicht schon aus, einziges Mal in einem anderen Marderrevier zu parken: Womöglich hinterlässt das andere Tier seine Geruchsspuren im Fahrzeug, weshalb es später immer wieder zu neuen Angriffen kommt. Natürlich könnte man den Motorraum reinigen. Allerdings kann es trotzdem vorkommen, dass Marder ihre Revierkämpfe an den Fahrzeugen austragen, die in ihren Revieren parken. Deshalb treffen Autofahrer immer häufiger die Entschädigung, sich abzusichern bzw. hohe Reparaturkosten zu verhindern, indem ein Marderschutz eingebaut wird.

Einer zunehmenden Beliebtheit erfreut sich der Marderschock. Hierunter sind Geräte bzw. Abwehrsysteme zu verstehen, die ihrem Namen alle Ehre machen. Elektroschocks bzw. elektrische Stöße werden eingesetzt, um die Tiere ganz schnell aus dem Motorraum zu vertreiben. Dies erfolgt auf eine ganz einfache Art und Weise: Sollte ein Marder in den Motorraum gelangen und dort die gezielt angebrachten Kontakte berühren, wo erhält er automatisch einen Stromschlag. Daraufhin flüchtet das Tier.

Es gibt verschiedene Systeme zur Marderabwehr

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage gibt es mittlerweile mehrere Hersteller, die entsprechende Systeme zur Abwehr von Mardern produzieren. Wer sein Auto mit einem Maderschutz ausstatten möchte, hat daher die Qual der Wahl.

Welcher Marderschock am besten ist, lässt sich im Allgemeinen nicht sagen. Schließlich schreitet die Technologie immer weiter voran. Deshalb gilt es als hilfreich, sich erst einmal mit den einzelnen Systemen zu beschäftigen und sich zu informieren. Anschließend weiß man meistens ziemlich genau, wie man sein Auto künftig vor dem Marder schützen möchte.

Wie der Einbau des Marderschock im Auto erfolgt

Entsprechende Abwehrsysteme können heutzutage nicht nur über den regionalen Handel für Kfz-Zubehör, sondern natürlich auch online bestellt werden. Weil viele Onlineshops besonders günstig sind, kann es sich durchaus lohnen, sich für die Onlinebestellung zu entscheiden. Sobald das System gekauft ist, kann man sich an den Einbau machen. An diesen sollte man sich verständlicherweise nur heranwagen, wenn man sich mit Kfz-Technik wirklich gut auskennt.

Ansonsten ist es sicherer, sich an eine Kfz-Werkstatt zu wenden. Falls man diesen Weg geht. Kann man auch dort beraten lassen. Die meisten Werkstätten setzen in Sachen Marderschock auf ein bestimmtes Systeme, weshalb eine Beratung zweifelsfrei eine gute Sache ist. Am besten kontaktiert man mehrere Werkstätten, um somit Preise vergleichen zu können.