Motorvorwärmung zur Unterstützung der Autoheizung

Die Nachrüstung einer Motorvorwärmung kann günstig sein und viel Komfort bieten. Der Vorwärmer wird elektrisch und somit auch ganz zuverlässig betrieben.

Besonders die heutigen Dieselmotoren gelten als äußerst effizient, weshalb es verhältnismäßig lange dauert, bis diese ihre eigentliche Betriebstemperatur erreicht haben. Was im Grunde von Vorteil ist, wirkt sich auf die Autoheizung weniger positiv aus: Es dauert relativ lange, bis warme Luft in die Fahrgastzelle strömen kann. Besonders an kalten Tagen wünschen sich viele Autofahrer, dass die Fahrzeugheizung schneller arbeiten würde.

Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, bieten sich mehrere Möglichkeiten an. Eine dieser Möglichkeiten besteht darin, mit der so genannten Motorvorwärmung zu arbeiten. Hierbei handelt es sich um eine Technologie, die im Grunde sehr einfach zu verstehen ist: Der Motor bzw. das Kühlwasser wird unmittelbar nach dem Anlassen gezielt erwärmt. Die gezielte Wärmezufuhr stellt sicher, dass die Autoheizung schneller betriebsbereit ist und warme Luft in die Fahrgastzelle transportiert.

Die Motorwärmung bietet einen sehr großen Nutzen

Man merkt es sehr deutlich, wenn ein Auto mit dieser Technologie ausgestattet ist und das Kühlwasser aktiv vorgewärmt wirt. Die Auswirkungen sind deutlich. Während man sonst 15 Minuten oder noch länger warten muss, bis einigermaßen angenehm warme Luft aus der Autoheizung strömt, dauert dies nur noch ein paar Minuten an. Der gebotene Heizkomfort ist daher wesentlich höher bemessen. Die eigentliche Vorwärmung erfolgt in der Regel elektrisch: Die Energie stammt direkt aus dem Bordnetz bzw. von Lichtmaschine und Autobatterie. Es gibt aber auch Vorwärmsysteme, die in der Garage per Stromkabel betrieben und somit mit 220V bzw. 230V über das Stromnetz elektrisch versorgt werden.

Gerade wenn man in einer Region wohnt, in der es häufiger kalte Tage zu erleben gibt oder in der während der Winterzeit die Außentemperaturen deutlich fallen, bietet es sich an, auf dieses Ausstattungsmerkmal zu achten. Teilweise gibt es zwar Automodelle, bei denen die Motorvorwärmung sogar serienmäßig integriert ist, doch nicht selten handelt es sich um ein Sonderausstattungsmerkmal, das bei der Fahrzeugkonfiguration mit zusätzlichen Kosten zuschlägt.

Auch eine Nachrüstung des Heizers ist möglich

Sollte ein Auto nicht mit der Vorwärmung bzw. eines entsprechenden Heizers für den Motor ausgestattet sein, so stellt dies trotzdem kein Problem dar. Bei den meisten Automodellen ist es nämlich möglich, eine Nachrüstung vorzunehmen. Das Nachrüsten des so genannten Motorvorwärmers kann über eine Kfz-Werkstatt erfolgen.

Es gibt mittlerweile mehrere Hersteller, die entsprechende Heizungssysteme (zumeist für Dieselmotoren) im Programm haben und damit das Kühlwasser bzw. das Kühlwassersystem des Autos vorwärmen können. Deswegen sollte man die Gelegenheit, mehrere Angebote einzuholen und Preise zu erfragen, auch nicht auslassen. Wer auf einen Vergleich setzt, kann beim späteren Kauf und Einbau viel Geld sparen.