Wie Autofahrer eine Standheizung richtig nachrüsten

Wer eine Standheizung nachrüsten möchte, sollte darauf achten, dass die Nachrüstung günstig bleibt. Dies ist möglich, ohne Einbußen beim Komfort zu erleben.

In bestimmten Regionen ist nicht gerade erfreulich, wenn man während der kalten Wintertage im Freien parken muss. Besonders wenn man das Auto schon morgens nutzen muss, kommt man um den Griff zum Eiskratzer häufig nicht herum. Es bleibt einem gar keine andere Wahl, als den Frost oder gar richtiges Eis von den Scheiben des Fahrzeugs zu kratzen, damit man später auch hindurch sehen kann. Hinzu kommt die niedrige Temperatur im Innenraum. Gerade beim Dieselauto kann es sehr lange dauern, bis die Heizung endlich warm gibt.

All diese Probleme können der Vergangenheit angehören, wenn man sich für das Nachrüsten einer Standheizung entscheidet. Standheizungen bieten einen immens hohen Komfort, weshalb dieser Schritt auf jeden Fall eine Überlegung wert ist. Wer die Sache richtig angeht, kann die Nachrüstung sogar relativ günstig durchführen und gleichzeitig in den Genuss eines hohen Komforts gelangen.

Das Festlegen auf eine Technologie steht bei Standheizungen an erster Stelle

Im ersten Schritt ist es wichtig, sich auf die richtige Technologie festzulegen, da es zwei Arten von Standheizungen gibt. Die erste Variante ist die elektrische Standheizung. Sie bezieht Strom von der Autobatterie, mit welcher sie ein Heizelement und einen Lüfter betreibt. Entsprechende Systeme kann man schon sehr günstig nachrüsten. Allerdings bringen sie einen Nachteil mit sich: Die Autobatterie wird ordentlich belastet. Wer eine hohe Qualität in Verbindung mit viel Komfort sucht, entscheidet sich besser für eine Standheizung, die Kraftstoff verbrennt.

Man kann auch Standheizungen nachrüsten, die Kraftstoff bzw. Benzin oder Dieselverbrennen. Der Kraftstoff stammt direkt vom Tank und wird sicher verbrannt. Der Kraftstoffverbrauch ist sehr niedrig bemessen und zugleich kann sehr viel Wärmeenergie erzeugt werden. Diese Standheizungen gelten als sehr effizient, da sie nur wenig Benzin oder Diesel verbrennen und gleichzeitig die Autobatterie schonen.

Wer eine günstige Nachrüstung sucht, sollte die Einbaukosten vergleichen

Es wäre falsch, direkt an der Standheizung zu sparen. Beim Nachrüsten sollte man keinen Fehler machen. Richtig ist es, von Beginn an auf Qualität zu setzen und sich für ein System zu entscheiden, das wirklich überzeugt. Am besten verzichtet man auf einen Timer - stattdessen wählt man eine Standheizung, die per Funkfernbedienung oder per Handy aktiviert werden kann.

Um Geld zu sparen, sollte darauf geachtet werden, dass die Werkstatt günstig arbeitet. Es ist äußerst ratsam, sich an mehrere Kfz-Werkstätten zu wenden und Kostenvoranschläge einzuholen. Wenn man die Angebote vergleicht, wird man eine Werkstatt finden, über welche man die Standheizung günstig nachrüsten lassen und somit auch Geld sparen kann.