Motorradbatterie richtig auswählen und kaufen

Bei der Motorradbatterie kommt es auf Qualität an. Kaufen Sie nur Batterien, die von führenden Herstellern stammen und genug Leistung bieten.

Besonders bei den Startbatterien von Motorrädern kommt es darauf an, Qualität zu besitzen. Aufgrund der meist deutlich kleineren Abmessungen (gegenüber Autobatterien) ist die Kapazität einfach nicht so hoch bemessen. Deswegen kann es schneller vorkommen, dass eine Batterie leer ist und das Motorrad somit nicht mehr gestartet werden kann. Häufig reicht ein kurzes Aufladen schon aus, damit das Problem gelöst ist.

Im Lauf der Zeit kann es jedoch passieren, dass Motorradbatterien einfach zu alt werden und daher nicht mehr zu gebrauchen sind. Dementsprechend kommt irgendwann der Zeitpunkt, an welchem man dazu angehalten ist, für sein Motorrad eine neue Batterie zu kaufen. Dies ist allerdings leichter gesagt als getan. Einige Biker wissen nämlich nicht so genau, auf welche Punkte sie bei der Auswahl achten müssen.

Vor billigen Starterbatterien nimmt man sich besser in Achtung

Natürlich könnte man es sich leicht machen und kurzerhand eine Motorradbatterie kaufen, die besonders günstig ist. Jedoch sollte es sich dabei nicht um ein billiges Fabrikat handeln. Die Praxis zeigt, dass billige Produkte oftmals nicht überzeugen können. Bei Fahrzeugbatterien ist es wichtig, auf Qualität zu setzen, was in erster Linie bedeutet, sich für einen namhaften Hersteller zu entscheiden. Wer auf einen guten Batteriehersteller setzt, erwirbt ein hochwertiges Produkt, das sich durch eine lange Nutzungsdauer und eine hohe Zuverlässigkeit auszeichnet.

Außerdem muss die Batterie exakt auf das Motorrad abgestimmt sein. Zum einen müssen die Abmessungen stimmen, zum anderen darf die Kapazität nicht zu knapp bemessen sein. Es dürfen ruhig ein paar Ampere sein, die in der Batterie schlummern. Zwar sind gute Batterien nicht unbedingt günstig, aber trotzdem deshalb wird man den Kauf noch lange nicht bereuen - besonders wenn man sich für eine Starterbatterie entschieden hat, die wartungsfrei ist. Wartungsfreie Batterien bringen einen besonders hohen Komfort mit sich: Sie ersparen einem jede Menge Wartungsarbeit. Im Grunde muss man nur darauf achten, dass sie immer ausreichend geladen sind.

Gute Motorradbatterien kann man auch online kaufen

Wenn es beim Batteriekauf schnell gehen soll, sucht man am besten einen Fachhändler für Motorradzubehör auf. Aber auch im Allgemeinen Kfz-Handel wird man häufig fündig oder man kann die Batterien zumindest bestellen. Sofern man sich an die genannten Punkte hält, kann eigentlich nichts schief gehen. Das Entsorgen alter Batterien gestaltet sich auch nicht schwierig. Eine alte Motorradbatterie kann man beim Händler abgeben. Die Rücknahme stellt im Regelfall überhaupt kein Problem dar. Hierdurch wird eine fachgerechte Entsorgung garantiert.

Sparfüchse sehen sich natürlich auch im Internet um. Vor allem die niedrigeren Preise sprechen dafür. So manche Batterie, die von einem Markenhersteller stammt, kann über einen Onlineshop spürbar günstiger bezogen werden. Zudem spricht eine große Auswahl für sich, besonders wenn man nicht 12V sondern 6V Batterien für alte Motorräder kaufen will. Da ist das Angebot im Web einfach größer. Allerdings sollte man erst vergleichen und dann kaufen. Hierbei gilt es auch die Versandkosten zu berücksichtigen, da Kfz-Batterien nicht unbedingt leicht sind.