Was man über Pannenspray wissen muss

Ein gutes Pannenspray kann bei Auto und Motorrad nicht schaden. Es gilt allerdings Qualität zu kaufen und man darf keine Wunder erwarten.

Nicht jeder Autofahrer kann sich dafür erwärmen, ein klassisches Reserverad im Auto zu führen. Weil das Interesse am modernen Notrad zu wünschen lässt, gehen zunehmend mehr Autobesitzer dazu über, kurzerhand einen Pannenspray bzw. ein entsprechendes Notfallset einzupacken. Ein solches Reifenkit soll bei der Panne helfen, damit sein Auto bzw. den Reifen noch einmal flott bekommt und die Fahrt zumindest über eine kurze Strecke fortsetzen kann.

Noch beliebter sind die Sprays bei Motorradfahrern. Schließlich ist es am Motorrad nicht möglich, ein Ersatzrad mitzunehmen. Folglich kann ein Reifenspray die letzte Chance sein, um einen Motorradreifen noch einmal für ein kurzes Stück zu fahren, damit man seine Maschine sicher in die nächste Werkstatt bringen kann.

Wie ein Füllspray am Reifen funktioniert

Die Anwendung eines solchen Sprays gestaltet sich im Grunde relativ einfach. Das wesentliche Element ist ein Dichtmittel, das direkt über das Reifenventil in den Reifen gesprüht wird. Hierbei muss eine intensive Zerstäubung bzw. Verteilung erfolgen. Der Reifen wird praktisch von innen vollständig versiegelt bzw. beschichtet, damit er wieder dicht ist. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, darf man mit dem Pannenspray nicht sparsam sein. Das Dichtmittel sollte nach Anleitung verwendet werden, was üblicherweise bedeutet, die gesamte Spraydose in den Reifen pumpen zu müssen.

Um einen entsprechenden Reifendruck und eine gute Verteilung aufbauen zu können, wird außerdem ein kleiner Kompressor benötigt. Die meisten Reifenkits umfassen ein Füllspray und einen kleinen 12V Kompressor, so dass man seinen Motorradreifen oder Autoreifen wieder abdichten und mit ausreichend Reifendruck versehen kann.

Ein Wunder sollte man allerdings nicht erwarten. Die Versiegelung hält nicht allzu lange - sofern sie überhaupt zu erzielen ist. Letzten Endes können nur kleinere Reifenprobleme behoben werden, wie zum Beispiel das Verschließen kleiner Löcher. Sollte ein Reifen gerissen sein bzw. einen größeren Schaden aufweisen, hilft das Spray meist wenig. Natürlich kann man es versuchen, doch dann ist es doch besser, ein Notrad zu montieren. Sollte Letzteres nicht zur Hand sein und das Dichtmittel im Reifen nicht helfen, so bleibt häufig nur noch der Pannendienst.

Pannenspray nur in hoher Qualität kaufen

Im Handel für Kfz-Zubehör wird man zumeist schnell fündig, wenn man ein Kit bestehend aus Dichtmittel und Kompressor kaufen möchte. Jedoch sollte nicht zu sehr auf die Preise geschaut werden. Es ist zwar schön, wenn man das Set günstig kaufen kann, doch letztlich ist eine hohe Verlässlichkeit umso wichtiger. Daher ist es ratsam, nur auf namhafte Hersteller zu setzen. Wer am falschen Ende spart bzw. das billigste Produkt erwirbt, sollte bei einer Reifenpanne nicht zu viel erwarten.

Um Geld zu sparen empfiehlt sich daher ausschließlich eine Sache, nämlich der Vergleich verschiedener Händlerpreise. Gerade im Internet kann bares Geld gespart werden. Immerhin gibt es mehrere Shops, die hochwertige Sprays zur Behandlung von Reifen relativ preiswert verkaufen.