Das Doppelmessermähwerk gezielt einsetzen

Mancher Landwirt schwört heute noch auf ein Doppelmessermähwerk am Frontlader. Bei richtiger Konfiguration kann man hiermit erstklassig mähen.

Das Mähen von Grünflächen sowie auch von Getreide und Mais kann mit den unterschiedlichsten Anbaugeräten erfolgen. Gerade wenn es um das ausschließliche Mähen geht, wird oftmals auf den Balkenmäher gesetzt. Allerdings ist dieser nicht sonderlich belastbar: Einige Landwirte haben damit keine allzu guten Erfahrungen gemacht und setzen deshalb vorzugsweise auf das Doppelmessermähwerk.

Dieses Mähwerk zeichnet sich dadurch aus, dass es über eine doppelte Schneide verfügt. Dadurch kann es besonders schonend und zugleich sehr effizient schneiden. Das Ergebnis kann sich zweifelsfrei sehen lassen - auch wenn vorausgesetzt wird, dass im Vorfeld eine gezielte Ausrichtung des Mähwerks vorgenommen wird und man über Erfahrung im Umgang mit entsprechenden Anbaugeräten verfügt.

Die Auswahl an Mähwerken ist groß

Für Traktoren sowie auch Kleintraktoren findet man heutzutage eine breite Auswahl an Mähwerken vor. Allerdings ist anzumerken, dass das Doppelmessermähwerk nicht mehr ganz so häufig eingesetzt wird. Es befindet sich seit Jahren auf dem Rückmarsch. Dies gilt zumindest für den großflächigen Einsatz. Anders sieht es im Bereich der Kommunaltechnik oder dem privaten Bereich aus.

Beim eigentlichen Einsatz ist darauf zu achten, dass das Mähwerk richtig am Schlepper bzw. am Frontlader angebracht ist. Die Arbeitshöhe muss stimmen. Zu vermeiden sind Berührungen mit dem Boden oder beispielsweise mit Maulwurfhügeln. Die Schneideblätter des Mähwerks mit Doppelmesser gelten als relativ empfindlich. Außerdem muss der Vorschub stimmen: Man darf mit dem Trecker nicht zu schnell fahren. Hier muss um Endeffekt jeder Landwirt selbst herausfinden, welche Geschwindigkeit er seinem Anbaugerät zutrauen kann.

Gebrauchte Doppelmessermähwerke sind leicht zu finden

Weil entsprechende Mähwerke nicht mehr ganz so häufig eingesetzt werden, gibt es auch immer weniger Hersteller. Dennoch gibt es Landmaschinenhersteller, die derartige Mähwerke liefern können. Allerdings muss man sich gar nicht immer für neue Landtechnik entscheiden. Häufig reicht es aus, das benötigte Anbaugerät gebraucht zu kaufen. So lassen sich zumindest die Kosten senken. Nur eine Sache ist dann sehr wichtig: Vor dem Kauf sollte man ein Mähwerk genau inspizieren und den Zustand prüfen, damit man später keine böse Überraschung erlebt.