Die ideale Rückezange für den Traktor finden

Wer einen Traktor um eine Rückezange ergänzen möchte, braucht nicht viel Geld ausgeben. Gute Forsttechnik lässt sich heutzutage auch preiswert beschaffen.

Landwirtschaft und Forstwirtschaft sind manchmal eng miteinander verknüpft. Deshalb sollte man sich auch nicht darüber wundern, dass es Anbaugeräte für Traktoren gibt, die in beiden Bereichen eingesetzt werden und teilweise als unverzichtbar gelten. Dies trifft zum Beispiel für Holzzangen zu: Nicht nur Forstarbeiter, sondern auch Landwirte, können sich manchmal da zu gezwungen sehen, mit diesem Anbaugerät arbeiten zu müssen - nämlich immer dann, wenn es schwere Baumstämme zu bewegen gilt.

In solchen Fällen wird gerne die Rückezange montiert. Diese Zwange wird auch gerne als Holzgreifer bezeichnet: Es handelt sich um eine einfache, aber dafür vergleichsweise große und vor allem auch starke Greifzange, mit deren Hilfe es möglich ist, auch schwere Baumstämme sicher zu umklammern und dann zu transportieren.

Auch am Frontlader ist eine Montage möglich

Wer eine Rückezange am Traktor anbringen möchte, verfügt über mehrere Möglichkeiten. Einige Zangen sind gezielt für den Antrieb am Heck ausgelegt und werden deshalb auch über die Zapfwelle angetrieben. Aber auch für Trecker, die über einen Frontlader verfügen, gibt es entsprechende Zangen. Entsprechende Forsttechnik wird dann häufig direkt über das Hydraulik System des Traktors betrieben.

Sofern man eine entsprechende Holzzange zum ersten Mal kaufen möchte, gilt es sich zuerst ausreichend zu informieren. Weil derartige Anbaugeräte nicht unbedingt günstig sind und man sich später beim Einsatz voll und ganz auf sie verlassen können muss, ist es umso wichtiger, die richtige Wahl zu treffen.

Die Rückezange besser gebraucht kaufen als selber bauen

Weil gute Landtechnik sowie auch Forsttechnik ihren Preis hat, gibt es so einige Leute, die vor den Anschaffungskosten zurückscheuen. Da wird schon einmal ernsthaft über den Eigenbau nachgedacht: Anstatt einen Holzgreifer zu kaufen, möchte man diesen selber bauen - ganz in der Hoffnung, dadurch Geld sparen zu können.

Allerdings wird der Eigenbau oftmals unterschätzt: Eine Rückezange muss enorm belastbar sein, weshalb sich die technische Umsetzung längst nicht so einfach gestaltet. Allein die Beschaffung der hydraulischen Materialien gestaltet sich nicht einfach. Daher ist es umso empfehlenswerter, sich für einen Kauf zu entscheiden. Zumal man auch eine gebrauchte Holzzange kaufen kann: Gebrauchte Forsttechnik ist deutlich günstiger.