Trommelhacker mobil einsetzen

Einen Trommelhacker zu mieten, reicht meistens vollkommen aus. Mobil einsetzbare Hackmaschinen sind heutzutage über viele Vermietungen erhältlich.

Die Bedeutung der Hackschnitzel als Brennstoff hat enorm zugenommen. Vor allem Unternehmen erkennen das Potential: Sie kaufen das zerkleinerte Holz um damit kostengünstig und zugleich umweltschonend zu heizen. Die Nachfrage hat deutlich zugelegt, weshalb mehr Hackmaschinen zur Produktion der Hackschnitzel benötigt werden.

Für die Produktion benötigt man im Grunde nur zwei Dinge, nämlich geschlagenes Holz sowie einen Trommelhacker. Bei Letzterem handelt es sich um ein leistungsstarkes Werkzeug aus dem Bereich der Forstwirtschaft, das in verschiedenen Versionen anzutreffen ist. Die klassische Version arbeitet stationär: Die Hackschnitzel werden zentral an einem Ort produziert. In den letzten Jahren hat jedoch die Nachfrage nach mobilen Maschinen zugenommen, um an verschiedenen Orten produzieren zu können.

Mieten ist die einfachste Lösung

In de meisten Fällen ist der Bedarf nur von kurzer Dauer. Sofern genug Holz vorhanden ist und man auf die richtige Forstmaschine setzt, können so viele Hackschnitzel erzeugt werden, dass man damit ein ganzes Jahr lang oder sogar noch länger heizen kann. Wichtig ist nur die Dimensionierung. Aufgrund des zeitlich gesehen kurzen Bedarfs lohnt sich ein Kauf nur selten. Nur Betriebe, die Tag für Tag mit entsprechenden Forstwerkzeugen arbeiten, denken über diese Option nach. Um eine solche Maschine kaufen zu können, muss nämlich ordentlich Kapital vorhanden sein. Sofern man seine Hackschnitzel selbst produzieren möchte, ist es daher am besten, die Maschine zu mieten.

Wer einen Trommelhacker mieten will, hat es heutzutage relativ einfach. Es gibt mehrere Vermietungen, an die man sich wenden kann. Beim Auswählen sollte nicht nur auf die Kosten bzw. auf den Mietpreis geachtet werden, sondern auch auf die Eignung der Maschine. Im Endeffekt sollten Maschine und Holzmenge genau aufeinander abgestimmt sein. Zugleich sollte man mit der Bedienung klar kommen. Wer nicht ganz so erfahren ist, ist womöglich besser damit bedient, ein Lohunternehmen einzuschalten. Eventuell fallen zwar geringfügig höhere Kosten an, aber dafür wird die Arbeit schnell und zuverlässig erledigt.

Gebrauchte Trommelhacker als günstige Alternative

Falls doch ein Kauf angedacht und das Budget zugleich knapp bemessen ist, bietet es sich an, über den Kauf einer gebrauchten Maschine nachzudenken. Gebraucht kann eine Hackmaschine deutlich günstiger sein. Wichtig ist dennoch ein überzeugender technischer Zustand. Denn beim Zerkleinern des Holzes muss man sich auf die Technik verlassen können. Gerade bei gebrauchten Forstmaschinen sollte man deshalb unbedingt gut aufpassen. Absichern kann man sich beispielsweise, indem man nur etablierten Herstellern vertraut und man bei Händlern kauft, die Qualität und Service bieten.