Ölfilterwechsel einfach selber machen

Es ist leicht, einen Ölfilterwechsel zu machen. Ohne große Anleitung, sondern nur mit einem Ölfilter und gutem Werkzeug sind Wechseln und Entsorgen möglich.

Ein regelmäßiger Ölwechsel ist beim Auto immens wichtig. Wer zu lange mit altem Schmierstoff fährt, riskiert seinen Motor. Eine durchweg zuverlässige Schmierung ist letztendlich unverzichtbar. Aus diesem Grund werden Ölwechsel regelmäßig durchgeführt. Innerhalb vorgeschriebener Intervalle (mit Ausnahme vom Longlife-Service) wird je nach Alter des Schmierstoffs oder der Laufleistung, ein Wechsel vorgenommen. Im Endeffekt geht es darum, dass sich stets gutes Motorenöl im Motor befindet und dieser eine zuverlässige Schmierung gewährleistet.

Es gibt einige Autobesitzer, die ihren Ölwechsel selber machen. Dies erfolgt nicht grundlos: Wer das Motorenöl selbst wechselt, kann meist richtig viel Geld sparen. Im Grunde stellt das Wechseln des Öls ohnehin kein Problem dar. Man kann es relativ einfach ablassen und anschließend muss man nur noch neues Öl auffüllen. Eine fachgerechte Altölentsorgung stellt auch kein Problem dar, schließlich kann man Altöl über regionale Kfz-Werkstätten sicher und zumeist kostenlos entsorgen.

Den Ölfilter beim Ölwechsel niemals vergessen

Beim Ölwechsel ist es wichtig, dass man nicht nur das Altöl ablässt und neues Motorenöl nachfüllt. Auch den Ölfilter darf man nicht vergessen. Konkret bedeutet dies, einen Ölfilterwechsel vornehmen zu müssen. Auch dieser gestaltet sich im Grunde relativ einfach. Im Wesentlichen müssen nur zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Man muss sich in der Lage befinden, den alten Filter auszubauen und außerdem muss man über die erforderlichen Werkzeuge verfügen.

Einen Ölfilter kann man im Normalfall über jede freie Kfz-Werkstatt beziehen. Man kann ihn natürlich auch über eine Vertragswerkstatt kaufen. Natürlich ist es beim Ölfilterwechsel ratsam, bewusst einen hochwertigen Markenfilter zu kaufen, damit eine erstklassige Filterung des Schmiermittels gewährleistet ist. Übrigens sollte man die Filter niemals reinigen und erneut verwenden. Grundsätzlich wird beim Ölwechsel ein neuer Filter eingesetzt.

Ein Ölfilterwechsel erfordert die richtigen Werkzeuge

Wie schon erwähnt wurde, kommt man um den Einsatz bestimmter Werkzeuge nicht herum. Meistens reicht es aus, eine Ölfilterzwange zur Hand zu haben. Hierbei handelt es sich im Endeffekt um nichts andere als um eine Spezialzange, mit welcher man den Filter fixieren und dann sicher lösen kann. Die Zange muss fest sitzen. Beim Einsetzen des neuen Ölfilters gilt es die Zange zu verwenden, um ihn fest anzuziehen. Je nach Automodell können natürlich auch andere Werkzeuge erforderlich sein. Mit Hilfe von Reparaturhandbüchern kann man sich jedoch gut absichern.

Der eigentliche Filterwechsel ist erst dann abgeschlossen, wenn der neue Ölfilter eingebaut, der Motor ausreichend mit neuem Motorenöl befüllt ist und das Altöl inklusive dem Filter entsorgt wurde. Beim Entsorgen kann man den alten Filter einfach mit abgeben. Die meisten Werkstätten haben mit der Annahme überhaupt kein Problem, solange man Ölfilter und Motoröl bei ihnen kauft. Genau genommen müssen sie das Öl dann sogar entgegennehmen.