In der Distributionslogistik mit guter Technik punkten

Effizienz ist in der Distributionslogistik sehr wichtig. Dementsprechend ist es unabdingbar, mit den richtigen Prozessen und Transportgeräten zu arbeiten.

Die Logistik lässt sich in viele Teilbereiche untergliedern. Einer dieser Teilbereiche ist die so genannte Distributionslogistik. Per Definition könnte man sagen, dass ihre Aufgaben und Ziele darin bestehen, Produkte und Güter optimal an die eigenen Kunden auszuliefern. Unternehmen, die im Handel oder der Produktion tätig sind, müssen diesen Logistikbereich gut unter Kontrolle haben: Mit einer prozessorientierten und zugleich optimierten Logistik ist es möglich, Waren schnell und vor allem auch kosteneffizient auszuliefern.

Die Bedeutung der Kosten hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Es ist wichtig, günstig bzw. zu niedrigen Kosten liefern zu können. Dementsprechend werden Transportfahrzeuge benötigt, die zum Erreichen dieser Ziele maßgeblich beitragen. Das Spektrum entsprechender Fahrzeuge ist jedoch groß. Auf welche Technik man letztlich zurückgreift, hängt ganz davon ab, wie es um die einzelnen Logistikprozesse bestellt ist.

Verladen und Ausfahren sind bei der Distributionslogistik wichtig

Grob lässt sich die distributive Logistik in zwei Prozesse unterteilen. Zum einen ist es erforderlich, zu kommissionieren bzw. die einzelnen Lieferungen zusammenzustellen und diese auf Transportfahrzeuge zu verlagern. Zum anderen muss der eigentliche Transport der Güter zum Kunden erfolgen.

Beim Kommissionieren wird heutzutage auf moderne Technik gesetzt. Im Hochregallager kommt es immer häufiger vor, dass computergesteuerte Krane die Waren selbst aus dem Lager holen. Ansonsten wird viel mit dem Gabelstapler gearbeitet, wobei es manchmal sogar praktischer und vor allem auch günstiger ist, mit dem Handstapler zu arbeiten.

Bei den Transportfahrzeugen geben vor allem große Sattelauflieger den Ton an. Heutzutage ist Ladefläche sehr wichtig: Je mehr Güter mit einem Lkw bewegt werden können, desto niedriger fallen die Transportkosten im Endeffekt aus. Allerdings kann gerade in diesem Bereich eine hohe Flexibilität erforderlich sein: Wenn beispielsweise Teillieferungen ausgeführt werden müssen, ist es natürlich immer praktisch, wenn sparsamere Fahrzeuge, wie beispielsweise Kleintransporter zur Verfügung stehen: Sie bieten unter Umständen eine ausreichende Ladefläche, verbrauchen während des Transports jedoch weniger Kraftstoff.