Wie das Auto kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut wird

Gilt ein Pkw als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut, kann die Zulassung mit H-Kennzeichen als Oldtimer erfolgen. Das Gutachten gibt es beim TÜV.

Das so genannte H-Kennzeichen zieht mittlerweile ein immens großes Interesse auf sich. Es gibt zunehmend mehr Autobesitzer, die ihre Oldtimer auf diese Weise zulassen möchten. Der Grund ist relativ einfach: Mit der Oldtimerzulassung profitiert man in zahlreichen Fällen von einer niedrigeren Kfz-Steuer. Außerdem gibt es Oldtimerversicherungen, die erst in Verbindung mit dieser Zulassung erhältlich sind und dann zu einer zusätzlichen Ersparnis führen.

Ein Auto kann aber nicht ohne weiteres als Oldtimer zugelassen werden. Damit die Zulassungsstelle dem Vorhaben zustimmt, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt werden. Vor allem die Einstufung des Fahrzeugs ist ungemein wichtig: Es muss bestätigt sein, dass das Fahrzeug es wert ist, als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut bezeichnet zu werden. Ob dies der Fall ist, entscheidet der TÜV. Falls die geltenden Anforderungen erfüllt sind, stellen die Prüfer ein Oldtimergutachten aus.

Kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut: Die Anforderungen sind hoch

Die geltenden Anforderungen dürfen nicht unterschätzt werden. Viele Autofahrer nehmen an, dass es ausschließlich auf das Fahrzeugalter ankommt. Dies ist aber nicht richtig. Zwar muss das Kraftfahrzeug mindestens 30 Jahre alt sein (unter Berücksichtigung der Erstzulassung), jedoch müssen noch weitere Voraussetzungen erfüllt werden. Diese sind von technischer Natur. Von besonderer Bedeutung ist dabei der Fahrzeugzustand. Pkws müssen sich in einem sehr guten Zustand befinden, damit der TÜV seine Zustimmung erteilt.

Die meisten Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind, befinden sich in keinem besonders guten Zustand. Vor allem der Unterboden hat meist sehr gelitten. Deshalb spielt die Substanz des Oldtimers eine wichtige Rolle, wobei gemerkt werden muss, dass Reparaturarbeiten und Restaurationen überhaupt kein Problem sind, solange sie professionell durchgeführt wurden.

Auch der Originalzustand ist nicht zu unterschätzen. Die Autos können nur dann als Kulturgut eingestuft werden, wenn sie die damalige Kultur auch noch widerspiegeln. Wenn ein Fahrzeug verbastelt wurde, weil man beispielsweise Tuningteile einer anderen Fahrzeugepoche angebracht hat, kann ebenfalls keine Oldtimer Bestätigung erteilt werden.

Für die Fahrzeuguntersuchung immer anmelden

Die normale TÜV Untersuchung kann im Regelfall ohne Termin bzw. ohne vorherige Vereinbarung erfolgen. Anders sieht es bei der Überprüfung von Oldtimern aus. Wenn überprüft werden soll, ob ein Automobil oder auch ein Motorrad als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut eingestuft werden kann, muss üblicherweise ein Termin vereinbart werden. Die Terminvereinbarung kann auch ideal genutzt werden, um mehr über die Kosten der Fahrzeuguntersuchung in Erfahrung zu bringen. Die Preise für eine Gutachtenerstellung haben sich bereits mehrfach geändert, weshalb man sich am besten zuvor direkt beim TÜV erkundigt.