per Motortuning zu mehr Leistung

Aus jedem Serienmotor können per Motortuning noch ein paar PS mehr herausgeholt und das Drehmoment gesteigert werden. Hier gibt es eine breite Übersicht.

Für die meisten Tuning Fans steht fest, dass ein Tuningauto nur dann als solches bezeichnet werden kann, wenn auch der Motor getunt bzw. dessen Leistung gesteigert wurde. Aus diesem Grund steht das Tuning des Motors auch immer ganz weit oben auf der Liste: Bevor andere Maßnahmen wie zum Beispiel optische Veränderungen vorgenommen werden, wird erst einmal der Motor überarbeitet. Ziel ist es, eine Leistungssteigerung vorzunehmen, so dass einem mehr Power zur Verfügung steht.

Das Motortuning kann heutzutage auf ganz unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Wenn von getunten Motoren gesprochen wird, denken zunehmend mehr Autofahrer sofort an das Chiptuning. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um eine einzige Form der Leistungssteigerung - auch auf anderen Wegen ist es möglich, einem Automotor noch ein paar PS mehr zu entlocken.

Wer sich schon lange mit Tuning beschäftigt und mehrere Autos aufgebaut hat, der wird sicherlich auch schon direkt am Motor geschraubt haben. Früher war es völlig normal, dass die Leistungssteigerung nicht auf elektronischem Wege erfolgt, sondern dass der Motor überarbeitet wird. Bei dieser Form - der klassischen Form des Motortunings - geht es darum, sich direkt an den Motorteilen zu schaffen zu machen. So werden zum Beispiel Kolben gewechselt, die Nockenwelle getauscht und der Zylinderkopf abgefräst. Auch auf diese Weise lassen sich beeindruckende Ergebnisse erzielen.

Doch beim modernen Motortuning verhält es sich in der Tat so, dass primär an der Elektronik gearbeitet wird. In erster Linie wird am Motorsteuergerät (kurz Steuergerät) gearbeitet. Die darauf befindliche Software wird überarbeitet. Durch die Anpassung einzelner Parameter wird es möglich, den Motor noch feiner abzustimmen und die Leistung gezielt zu steigern. Hier verhält es sich so, dass nicht mehr der Kfz-Mechaniker, sondern der Mechatroniker bzw. im Endeffekt sogar der Programmierer das Sagen hat: Seine Änderungen an den Parametern entscheiden letzten Endes, wie sich der Motor zukünftig verhalten wird.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass man es beim Tuning von Automotoren längst nicht immer darum gehen muss, die Leistung bzw. PS und Drehmoment zusteigern. Zunehmend mehr Tuner zielen auch darauf ab, die Effizienz zu steigern und Motoren somit nur leistungsstärker, sondern auch sparsamer zu machen. Allerdings ist anzumerken, dass man hier als Tuning Fan nicht mehr viel selbst machen kann - letzten Endes muss man sich an einen Tuningspezialisten wenden.